Wir haben vor gut einer Woche darüber berichtet, dass es durchaus Probleme bei der Übernahme von Orange und Drei geben könnte, da die BWB in Österreich gegen den Deal Einspruch erhebt. Anlass für dieses Verhalten ist der Kauf der Marke Yesss! durch den größten Mobilfunkanbieter in Österreich, A1. Demnach würde A1 die Monopolstellung weiter ausbauen und A1 würde den Markt kontrollieren. Dies sieht der Drei CEO Jan Trionow deutlich anders. So meinte er, dass das Verhalten der BWB nur eine Formalität ist, um die Wichtigkeit des Zusammenschlusses zu demonstrieren.

Keine Sorge wegen Übername:
Laut CEO Jan Trionow liegen sowohl Orange als auch Drei im Zeitplan und kommen mit den Vorbereitungen sehr schnell voran. So wird damit gerechnet, dass die internen Arbeiten bereits im Sommer abgeschlossen sein könnten. Daher wird vermutet, dass Orange im Herbst komplett übernommen werden kann. Gemeint ist damit, dass Drei auch die Marke Yesss! im ersten Schritt kaufen wird. Erst nach Abschluss des Kaufes wird die Marke Yesss! von Drei an A1 verkauft. Genau dieser Fakt lässt die BWB und auch die EU-Wettberwebsbehörde aufhorchen. Laut Jan Trionow ist dies aber der einzige Weg, um das Unternehmen übernehmen zu können.

LTE für alle:
Weiters hat Jan Trionow den Ausbau des LTE-Netzes versprochen. So soll bald in ganz Österreich der LTE-Standard verfügbar sein. Damit wäre Drei der Marktführer in dieser Technologie und würde sogar den Erzfeind A1 mit der Netzabdeckung überholen. Wir sind gespannt, wie viele Kunden sich dadurch überzeugen lassen können.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel