dreilogo2k

Als der ehemalige Mobilfunkbetreiber Orange im Herbst 2012 erstmals Smartphones – darunter auch das iPhone 5 – ohne SIM-Lock bei SIM-only-Tarifen angeboten hat, machte sich leise Hoffnung breit, dass dieses Verkaufsmodell auch von den anderen Anbietern übernommen werden könnte. Zumindest wurde damit gerechnet, dass wenigstens „3“ als neuer Besitzer von Orange die Verkaufsstrategie übernehmen könnte.

Wie 3-Sprecher Tom Tesch jetzt aber gegenüber dem WebStandard mitgeteilt hat, wird daraus nichts werden: „Drei habe eine strategische Ausrichtung“! Die Begründung lieferte Tesch auch gleich mit. Es sei auf Grund der hohen Preisstützen für die diversen Smartphones branchenüblich, Smartphones mit SIM-Lock anzubieten. Eine Ausnahme gibt es, nämlich das Nexus 4 von Google, wo keine SIM-Sperre vorgesehen ist.

Entsperren ist teuer!
Durch den SIM-Lock wird das Wechseln des Betreibers natürlich erschwert. Löst man sich trotzdem, kann die Angelegenheit teuer werden. „3“ will vom Kunden innerhalb der Vertragsbindung 110 Euro haben, danach kostet es immer noch 40 Euro. Bei A1 ist es noch teurer, dafür etwas gestaffelt. Die Entfernung des SIM-Locks kostet hier innerhalb der ersten 12 Monate 150 Euro, nach 13 bis 24 Monaten 100 Euro und danach 50 Euro. Bei T-Mobile ist es mit 150 Euro im ersten Jahr auch nicht billiger, danach schlägt die Entfernung mit 50 Euro zu Buche.

Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten den SIM-Lock zu umgehen, dennoch sind wir der Meinung, dass zumindest nach Ablauf der Vertragsdauer die Entfernung des SIM-Locks kostenlos erfolgen sollte.

TEILEN

8 comments

  • Das die Entsperrung der SIM-Lock Sperre mehrere Personen beschäftigt, welche bezahlt werden wollen, wird bei Ihrer Aussage ignoriert. Außerdem MUSS sich ein Kunde auch nicht für einen Laufzeitvertrag mit Mindestvertragslaufzeit entscheiden, sondern kann einen Tarif ohne diese Mindestlaufzeit wählen und sich ein SIM-Lock freies Smartphone im Handel kaufen. Problem gelöst, 40€ gespart.. Drei hat definitiv kein Monopol, da hat die Kartellbehörde schon einige Riegel vorgeschoben. Sonst hätten die meisten Kunden keine so starken Probleme mit der Netzabdeckung. Bevor Ihr Ösis Euch über die 40 Euro Entsperrung aufregt, schaut Euch bitte mal die Tarife in Deutschland an.. @Kimix: Niemand zwingt dich den AGB's eines Telekommunikationsanbieters zuzustimmen..
  • Ich finde die Simlock Geschichte auch entbehrlich! Wenn ich mich für ein Handy mit 2 Jahres Vertrag entscheide, bin ich ja sowieso 2 Jahre gebunden. Da ist der zusätzliche Simlock obsolet. Ist nur Abzocke Wenn der Anbieter aber unbedingt meint, das Telefon mit Simlock zu versehen, dann hat er das nach Ablauf der Vertragsdauer automatisch zu entsperren. Egal, ob der Vertrag gekündigt wird oder nicht. Das Telefon gehört nach dem Kündigunsverzicht MIR - da hat mir kein Provider dreinzureden, was ich damit mache. Ich warte nur darauf, dass das jemand vor Gericht mal auszutragen versucht. Wäre auf das Urteil gespannt..
  • Finde das sowieso lächerlich. Warum man das gekaufte Handy nicht weiterverwenden darf (wenn man den Provider wechselt). Deswegen kauf ich meine Phones immer unlocked. Dann kann ich sie wenigstens auch weiterverkaufen ohne unnötig die Entsperrungskosten zu zahlen.
    • Gut, dafür habt Ihr - obwohl Euer Durchschnittseinkommen auch signifikant höher ist - weitaus teurere Verträge. Einem Anbieter, der für einen Vertrag das 3-4 fache von einem Vertrag wie hier in Österreich verlangt, kann es auch egal sein, wenn man bald wechselt, da er das Gerät viel früher wieder "herinnen" hat! ;-)
  • Ich übersetze das mal: "Drei hat eine strategische Ausrichtung": Wir wussten von Anfang an, dass wir unsere Macht ausspielen können wenn das Kartellamt unsere Fusion zustimmt. Und jetzt können die Idioten daran kurzfristig nichts mehr ändern, wir ziehen unsere Strategie durch welche wir langfristig geplant haben." "Es ist branchenüblich": Also in unserer Branche, dass heisst weltweit und in der gesamten Zeitgeschichte, haben wir das immer getan wenn wir die Chance haben. Denn es ist einfach branchenüblich für alles Geld zu verlangen, wo der Kunde gezwungen ist Geld zu bezahlen. Wir wollen schließlich nicht unsere Kosten decken, wir wollen den Gewinn steigern, immer weiter. Das ist branchenüblich!" Tja, sorry, aber das heisst das übersetzt. Monopole werden ausgenutzt wo es geht. Quasi-Monopole genauso.