9218-689-140509-Iovine-Dre-l

Tim Cook ist das Zahlengenie von Apple, Jonathan Ive das Designgenie von Apple und Steve Jobs war das Genie, das fast jeden Trend richtig erkannte und ein Visionär auf seinem Gebiet war. So war Apple wirklich sehr gut aufgestellt. Doch ist dies nicht mehr so und Apple baut sein Team immer weiter um, um genau diesen Fakt nach Möglichkeit wiederherzustellen. Ein Bericht der WSJ gibt nun einen weiteren Denkanstoß in diese Richtung! Angeblich soll Dr. Dre ein ähnliches Geschick wie Steve Jobs bewiesen und immer auf den richtigen Trend gesetzt haben. Zusätzlich soll Dre auch sehr gut erkennen können, was im Moment gerade „cool“ ist und was eben nicht.

Genau dieses Geschick will sich Apple im Bereich iTunes zu Nutze machen, um den etwas angeschlagenen Dienst wieder auf Vordermann zu bringen. Dienste wie Spotify oder Pandora machen es dem Hersteller aus Cupertino nicht gerade einfach seine Kunde zu binden. Auch die rückläufigen iPod-Verkäufe bringen keine neuen Kunden mehr zum Dienst. Reagiert man nicht schnell bei Apple, könnte die Vorreiterstellung von iTunes bald den Bach hinunter gehen. Denn eines ist klar: Es warten genug andere Hersteller, um diesen Markt zu erobern.

Was meint ihr? Dr. Dre im Bereich Marketing von Apple – kann das gut gehen?

QUELLEAppleinsider
TEILEN

5 comments

  • Ein bisschen frischer Wind kann nicht schaden. Man wird nicht mit jeder Entscheidung zufrieden sein, aber das ist bei keinem so, genauso wenig wie bei Steve, Ive oder Tim. BTW Der Werbespot ist genial, egal wie gut oder schlecht die Beats sind.
  • Apple ist eine Firma die technische Meisterleistungen macht. Dinge wie ein iphone mit 'nachrollenden' listen, einen mini ipod (zb den quadratischen) oder auf ein mac book air setzt - zu Zeiten wo andere noch mehr usb Schnittstellen und noch mehr knöpfe verbauen. Es geht natürlich auch um den cool Faktor. Aber eben nicht nur. Bei steve jobs war tatsächlich mehr dahinter.
  • Stevie wusste was die Menschen wollten. Er wusste wie Produkte sein mussten, damit Menschen sie gerne benutzten. Als Asperger hat er sich auf genau das Richtige konzentriert um die iT-Welt zu revolutionieren. Dre dagegen ist nur aufgeblasener Marketingfritze, der mangelhafte Qualität durch jugendliches, rebellisches, also "cooles" Design kaschiert. Ich hoffe diesem Mann wird nicht zu viel Raum gegeben. Der wäre bei Sony oder so besser aufgehoben. Wer sich zum Bespiel diesen Spot ansieht, https://www.youtube.com/watch?v=v_i3Lcjli84 - da glaubt man doch die machen Werbung für einen Spielfilm. Nein, es wird ein neuer Kopfhörer beworben. Wie gesagt, ist nur meine Meinung. Aber Dre macht nicht mal Werbung die irgendwie zu Apple passen würde. Und ich glaube die SZ hatte Recht, Apple hat sich mit Dre "Coolness" eingekauft. Und damit das genaue Gegenteil von dem was Apple ist.
      • Apple stand/steht bisher für zeitloses Design, hohes Niveau und hardwaretechnische Vollendung. Der Knubbel-iMac ist farbig und trotzdem hat er als Röhrenbildschirm ein Design, dass auch heute noch auf dem Schreibtisch stehen kann. Wer heute ein iPhone 2G in der Hand hat muss sich nicht schämen, denn das Gerät strahlt immer noch Eleganz aus. Und sieht im Gegensatz zu den jährlichen Coolness-Handys zeitlos schön aus. Die Software von Apple war immer verbuggt, aber die Hardware war perfekt. Apple hat nie etwas verbaut von dem der Konzern nicht sicher war, dass es funktionieren und hilfreich sein würde. Weshalb wir immer noch kein NFC und Infrarot in iPhone und Mac haben - obwohl seit über 15 Jahren alle selbsternannten Experten meinen, man würde diese Techniken "absolut" brauchen, sie wären "alternativlos" (ZITAT). Nimm das alte MBP von 2008 als Beispiel. Es ist zwar kein Unibody aber hat immer noch ein zeitloses Design. Es sieht auf dem Holztisch genauso gut aus wie auf dem Glastisch. Auch die MacBooks davor, niemand würde sagen "Oh, das sieht aber alt aus". Nein, zeitlose Eleganz. Natürlich werden auch die Apple-Geräte schöner durch neues Material. Aber die alten Geräte wirken dadurch nicht veraltet. Und die aktuellen Geräte wirken nicht so, als würde man sich an ihnen irgendwann satt gesehen haben. Ein letztes Beispiel, das iPhone 5c. Obwohl der Konzern Plastik verbaut hat, sieht das Handy nicht aus als wäre es irgendein Billigteil oder hätte den Charme eines Discounterhandys. Um nochmal auf Dre zurückzukommen: Jeder Test bemängelt den übertrieben Bass, auf Deutsch eine Verfälschung der Musik. Die Kopfhörer sehen im ersten Moment irgendwie nett aus, wer es mag, aber ich habe sie oft genug in Natura gesehen, in der Stadt. Das hat nichts mit Zeitlos oder Eleganz zu tun. Der Ausdruck "fett", wie es auch in den Tests zitiert wird, passt am Besten. Jugendlich fett, irgendwie cool, aber nichts was man im Wohnzimmer, im Büro und im Garten gleichzeitig nutzen kann, ohne an irgendeinem Ort negativ aufzufallen. Und das ist bisher immer die Stärke von Apple gewesen. Hardware, die durch ihre zeitlose Eleganz niemals deplatziert wirkt.