wwdc_2016_roundup_header

Die WWDC 2016 steht ins Haus und diesmal ist die Euphorie auf das bevorstehende Event nicht so groß wie man es sich eigentlich für eine Keynote von Apple vorstellt. Die meisten Gerüchte drehen sich im Moment um Siri und kleine Veränderungen die bei iOS 10 Einzug halten sollen. Bislang sind noch keine weiteren Gerüchte ans Tageslicht gekommen wonach Apple tiefe Veränderungen im Betriebssystem vornehmen will. Das bedeutet wiederum, dass das Medieninteresse nicht so groß ist, wie noch vor ein paar Jahren – manche sprechen sogar davon, dass Apple an Magie verloren hat.

Doch was können wir uns nun wirklich erwarten?
Genau diese Frage haben wir uns schon am Wochenende gestellt und sind zum Schluss gekommen, dass wir uns nichts Großartiges erwarten dürfen. Die WWDC wird wieder zur Software-Messe umfunktioniert und soll dazu da sein, Entwickler an der Stange zu halten. Wahrscheinlich wird Apple unter anderem auch bei der Apple Watch nochmals richtig ausholen, um die Entwickler an das System zu binden.

Hardware eher zweitrangig
Wie schon Tim Cook einmal gesagt hat, handelt es sich bei der WWDC um eine Entwicklermesse und nicht um eine Hardware-Messe. Somit kann man auch nicht mit großen Sprüngen bei der Hardware rechnen. Vielleicht stellt Apple neue Notebooks und kleine Veränderungen am Line-Up vor, aber mehr können wir uns auch nicht erwarten. Vielmehr wird der Konzern an OS X oder Mac OS basteln bzw. gebastelt haben, um noch bessere Betriebssysteme auf den Markt zu bringen.

Wer sich also am nächsten Dienstag ein Hardware-Feuerwerk erwartet, müssen wir leider an dieser Stelle enttäuschen. Wer sich aber erste Einblicke in iOS 10 und OS X 10.12 (MacOS) erhofft, sollte sich die Keynote auf jeden Fall live ansehen.

TEILEN

Ein Kommentar