one-billion-apps-hero-20090418-640x353

Wir haben heute Früh darüber berichtet, dass Apple in den nächsten Stunden neue Preise für den App Store bekannt geben wird, da sich der Euro-Wechselkurs hin zum Dollar deutlich verschlechtert hat. Nun hat der Kollege Florian Schimanke die neuen Preise bzw. Abstufungen (Tiers) zusammengefasst und wir müssen uns nun offensichtlich damit abfinden, dass die billigsten Apps um 10 Cent teurer geworden sind und auch die teureren Apps haben ordentlich zugelegt. Viele haben sich über diesen Fakt schon moniert und sind der Meinung, dass Apple hier nur wieder etwas mehr Geld verdienen möchte um den App Store weiter zu stärken.

Neue Preisstaffelung:

tiers_2015

Apple verdient mehr
Zwar ist der Wechselkurs des Euros wirklich stärker gefallen, jedoch kann man diesen Schritt nicht nur dadurch rechtfertigen. Vielmehr hat Apple wahrscheinlich einen plausiblen Grund gesucht, warum man die Preise an das US-Nivau anpasst und damit auch die Marge erhöht. Auf der anderen Seite darf nicht vergessen werden, dass natürlich auch die Entwickler etwas davon haben.

TEILEN

9 comments

  • Apple verkauft aber nicht weniger. Sie jagen ein Rekord nach dem anderen. Gerade jetzt erst wieder. Der erfolgreichste Tag aller Zeiten im App Store. Alles wird teurer. Wenn man manche andere Preissteigerungen sieht, müsste eine App von 0,79 € auf 2 € auf 5 € auf 10 €. o_O
  • Tja, mit den höheren Preisen verschrecken sie etliche. Sie verdienen nun pro app mehr, werden aber in Summe weniger apps verkaufen und somit auch weniger verdienen. Warum agiert man so geldgierig? Man schneidet sich dabei selbst ins eigene Fleisch!
  • Wenn der euro weniger wert ist werden auch in den geschäften die preise teuerer. Nennt sich inflation. Wird in kaufkraft bemessen. Daher gibt es einen inflationsausgleich bei den gehältern alle zwei jahre. Früher hätten apple 1,32 dollar bei einer app verdient. Jetzt nur 1,18 dollar. Das macht sich aber erst beim welchselkurs bemerkbar. Und ja wenn der preis mal eine richtungn eingeschlagen hat bewegt der sich nucht mwhr in die gewünschte richtung. Nehmen wir mal an apple ist kunde von uns. Wir beliefern mit irgendwelchen teilen. Wenn apple den preis drücken will und wir darauf eingehen bekommen wir den preis sehr sehr schwer wieder rauf. Beim endverbraucher gegenüber veruscht man den preis immer rauf zu bekommen. Und kriegt ihn noch schwerer wieder runter. Winfaches beispiel das jeder kwnnt. Milchbauern jammern wie schlecht der preis ist. Preise werden staatlich geregelt was der bauer mindestens für die milch zu bekommen hat. Molkereei hebt die preise an. Supermarkt auch. Milch im tetrapack wird teurer. So ging das die letzten jahrzente. Und wenn ich sage, dass in dieser zwit der milchpreis für den endverbraucher nur gestiegen ist und nie runter gegangen ist, kann mir da wohl jeder beipflichten. Und jetzt können wir rechnen für jeden euro den eine ap gekostet hat kommen 10 cent dazu. Aus 5€ werden 5,50€
  • Stichprobenartig gerechnet. Plus minus gleich wenn man in dollar umrechnet. Letztes jahr hatten wir anfang des jahres noch einen kurs von 1,33 dollar, und bekam für einen eure 1,33 dollar. Jetzt liegt der kurs bei 1,18 dollar und man bekommt für einen euro 1,18 dollar. Also rechnet man von 0,89 € mit dem alten wechselkurs kommt 1,17 $ raus. Rechnet man die 0,99€ mit dem neuen kurs kommen 1,18 raus. Bei höheren preise. Ist die zahl natürlich einen höhere. Aus 37€ nach alten kurs kommen 49 dollar raus und vei 41,99€ auch. Nachdem man im appstore nicht täglich preise ändern kann nimmt man ein einen angepassten wert. Ins kommt es komisch vor weil die zahl vor dem eurosymbol höher wird. Finanztechnisch gesehen hat das schon seine richtigkeit. Aber wir lernen daraus dass die biligste app im apstore in den usa immer 99 $ cent gekostet hat. Und in europa der preis eh schon immer höher war.