Nachdem die Steuerdebatte in den USA seinen Höhepunkt erreicht hat und man Apple in die Mangel genommen hat, geht es nun auch in Deutschland dem kalifornischen Unternehmen an den Kragen. Laut einer ZDF-Studie soll Apple in nur einem Jahr Steuern im Wert von 245 Millionen Euro gespart haben und das ganz legal. Möglich ist dies dank eines legalen Schlupfloches, welches von Apple und auch anderen großen Firmen genutzt wird. Dank dieser Grauzone zahlt Apple in Deutschland anstelle der 245 Millionen Euro nur 5 Millionen Euro an Steuern, was in Anbetracht des Umsatzes sehr wenig ist.

Konstrukt aus vielen Firmen!
Apple geht es in Deutschland sehr intelligent an und verschachtelt das Unternehmen in andere Unternehmen, die ihren Sitz im Ausland (meist Irland) haben. Damit nimmt Apple zwar das Geld in Deutschland ein, verfrachtet es aber über Umwege in steuerfreundliche Länder wie Irland, um hier nochmals Steuern zu sparen. Diese Machenschaften sind nicht illegal und werden im Moment vom Staat noch toleriert. Ob es hier zu einer Gesetzesnovelle kommen wird oder nicht,  bleibt fraglich. Die USA und Deutschland haben die Jagd auf Steuersündern anscheinend eröffnet.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel