Auf Grund der Streitigkeiten zwischen Motorola und Apple, war Apple heute gezwungen den Push-E-Mail-Service für iCloud und MobileMe abzuschalten (Support-Dokument). Dies ist das Ergebnis der gerichtlichen Verfügung von Anfang Februar. Die Verfügung hat permanenten Charakter, jedoch besteht für Apple noch die Möglichkeit des Einspruchs. Genau genommen geht es um das europäische Patent mit der Kennzeichnung EP0847654. Es beschreibt einen Vorgang zur Synchronisierung von Daten.

Der Empfang von E-Mails ist nicht eingeschränkt. Diese werden aber momentan nur geladen, wenn der User das Mail-Programm öffnet oder sie nach einem vorgegebenen Zeitplan abruft. Als „Notlösung“ kann der Zeitabstand auf 15 Minuten gesetzt werden.

Das Push-Service ist nur bei den mobilen Geräten eingestellt. Auf dem herkömmlichen Mac/PC und über Internet funktioniert alles wie gewohnt. Betroffen ist momentan nur Deutschland, das bedeutet, dass für deutsche Staatsbürger im Ausland das Push-Service normal funktionieren und auch automatisch aktivieren sollte. Mobile-Me-Benutzer sind gezwungen ihn manuell zu aktivieren. Apple hat bereits angekündigt, Beschwerde einzureichen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel