150px-Apple_logo_black.svg

Galt der Mac und das damit verbundene Betriebssystem noch als ziemlich sicher im Bereich „Hackerangriffe“ und „Viren“, muss sich Apple seit dem Erfolg von iOS ganz anderen Problemen stellen, die es früher nicht gegeben hat. Früher war das System für Hacker uninteressant, da zu wenig Nutzer auf dem System arbeiteten. Mittlerweile zählt Apple rund 300-400 Millionen Kunden weltweit und verfügt über den größten Kreditkarten-Datensatz der Welt. Somit haben die Angreifer doch einiges im Blickfeld, was durchaus interessant sein könnte. Laut einem japanischen Unternehmen (Trend Micro) soll Apple seit Mai 2013 regelrecht mit Hackerangriffen bombardiert werden.

Angriffe 5mal so hoch
Glaubt man den Analysten und den damit verbundenen Berichten, wurden vor Mai 2013 rund 1000 Angriffe pro Monat auf Apple-Dienste, oder auch Kunden von Apple durchgeführt. Ab Mai lag der Schnitt bei ca. 5000 Angriffen pro Monat und dies ist eine deutlich Steigerung. Doch was wollen die Kriminellen von Apple oder von uns Usern? Es ist relativ simpel: Meist werden manipulierte Webseiten dazu verwendet, die AppleID eines Nutzers in die Finger zu bekommen. Mit dieser ID kann man dann auf iCloud, Mails und alles Andere zugreifen. Somit hat man vollen Zugriff auf das Gerät.

Daher raten wir, nie die Apple-ID in irgendwelche dubiosen Felder einzutragen, oder irgendwelche Passwörter freizugeben. Die Apple-Webseite ist mit einem eigenen HTTPS-Zertifikat ausgestattet, welches nicht so einfach kopiert werden kann.

TEILEN

2 comments

  • Ich denke, der Zugriff auf das Gerät interessiert Betrüger, Cracker und andere am wenigsten von dem was man mit der Apple-ID anstellen kann. Seien wir doch ehrlich, die Apple-ID ist für die meisten Menschen relevanter als Steuer-ID, Personalausweis und... ach was, je mehr Apple Geräte desto mehr bestimmt die Apple-ID das gesamte Leben. Was da alles dran hängt. Und nein, ich meine das nicht ironisch sondern ernst.