In den letzten Wochen und Monaten, haben wir einige Anfragen bezüglich Reinigungs-Tools für den Mac bekommen. Einige Produkte, wie zB CleanMyMac, CCleaner oder MacKeeper werden ja momentan relativ stark beworben. Die Frage ist nun: „Was versprechen die diversen Produkte und braucht das ein Mac überhaupt?“

Da uns dieses Thema interessiert, haben wir uns einige Zeit damit beschäftigt und versucht, ein bisschen mehr darüber ans Tageslicht zu bringen. Im wesentlichen wird von den Herstellern dieser Tools versprochen, den Mac von überflüssigem Datenmüll zu reinigen und damit schneller zu machen. Da tauchen dann Begriffe wie beispielsweise „Binaries Cutter“, „Cache Cleaner“ oder „Languages Cutter“ auf. Auch doppelte Dateien oder unnötige Programme sollen mit einem Mausklick entfernt, oder der Mac defragmentiert werden.

Wenn man sich aber die Meinungen und Erfahrungen zu diesem Thema in den einschlägigen Foren durchliest, kommt man zum Schluss, dass es hier oftmals heftig diskutiert wird. Tendenziell lautet der Tenor aber eher, dass der Mac so etwas nicht braucht und unerfahrene Anwender am besten die Finger davon lassen sollten, da diese nicht unbedingt abschätzen können, was solche Programme machen.

Was stimmt jetzt?
Was als gesichert gilt ist, dass ein Mac in der Regel nicht defragmentiert werden muss, das erledigt das System in bestimmten Zeitabständen selbst. Apple rät davon ab, Programme zur nachträglichen Defragmentierung zu verwenden, da sich der Einsatz in der Regel nicht lohnt.

Außerdem sollten auf der Festplatte ca. 10 bis 15 Prozent des Speichervolumens frei bleiben und nicht zu viele extrem große Dateien gespeichert werden, damit OS X genügend Spielraum hat. Genau hier setzen aber die diversen Reinigungs-Tools an und versprechen zB durch Löschen unnötiger Dateien oder Programme mehr Speicherplatz und damit ein schnelleres System.

Die Crux an dieser Angelegenheit ist, dass es durchaus ein große Anzahl von Usern gibt, die laut Berichten vom Ergebnis begeistert sind. Es wurde Platz geschaffen und der Mac läuft (subjektiv?) schneller. Auf der anderen Seite gibt es mindestens genauso viele Mac-Besitzer, die sich damit ein instabiles System eingefangen, bzw. es quasi „zerschossen“ haben. Bei durchgeführten Aktionen, wie „Schnelle Säuberung“ oder „Löschen von Duplikaten“ wurde zB das iPhone von iTunes nicht mehr erkannt, bei Safari wurden die Lesezeichen gelöscht oder die Funktionen der rechten Maustaste gelöscht etc.!

Offensichtlich kommt es immer auf die persönlichen Umstände an, wie sich ein Reinigungstool auf den Mac auswirkt und welche Aktionen damit durchgeführt werden. Vorsicht ist aber auf jeden Fall geboten und eine genaue Information über die angebotenen Leistungen des Tools empfehlenswert! Uns sind diese Tools auf jeden Fall noch nicht abgegangen. Wir sind der Meinung, dass der Mac solche Programme nicht braucht, denn Platz kann man sich auf dem Mac auch selbst verschaffen und sollte es Probleme geben gibt es beispielsweise auch noch das Festplattendienstprogramm, wo das Volume überprüft und gegebenenfalls in Ordnung gebracht werden kann.

Da dies unser persönlicher Standpunkt ist, würden wir natürlich eure Meinung interessieren, wie ihr zu solchen Programmen steht, welche Erfahrung ihr damit habt und welche Empfehlung ihr dazu abgeben würdet. Wir könnten uns vorstellen, dass damit einigen unseren LeserInnen sicherlich damit geholfen ist.

TEILEN

26 comments

  • verdammt ich war noch nicht fertig xD ich habe es auch noch nicht geschafft deinstallierte programme am mac zu öffnen und dann ne fehlermeldung zu bekommen, aber ich habe es geschafft das sich programme nicht deinstallieren lassen.. jedoch mit windows ;) ich möchte windows jetzt nicht schlecht reden, ich schließe mich michael vollkommen an, wir nutzen windows im moment sogar für den selben zweck :D aber die angeführten probleme konnte ich am mac noch nicht reproduzieren, die windowsprobleme jedoch schon. mehr möchte ich dazu auch gar nicht mehr sagen, die diskussion verliert ihren sinn.. und niveau..
  • also ich kann nur sagen man sollte nicht ständig an die windows welt denken wenn man kleine datenreste am mac findet, die tun nichts und bremsen nicht.. man kommt gut ohne solchen programmen zurecht.. ich habs oft genug getestet als ich frisch von windows gewechselt habe, es nützt nichts. immerhin bleiben nur einfache dateien zurück, bei windows sieht das schon wieder anders aus
    • Man sollte als eingefleischter MacUser daran denken, dass auch andere Systeme sich weiterentwickeln. Wenn ich unter Windows Java entferne ist es weg und kann nicht mehr starten. Am Mac sieht das irgendwie anders aus, weil da noch so Dateireste übrig bleiben.
      • ich nutze beide systeme, danke.. ich sag nur windows registry und dll dateien, für sowas gibts cleaner, der mac hat sowas nicht und braucht keine cleaner, denn die reste die am mac überbleiben belegen minimal speicher, mehr nicht
      • Da muss ich iMarc vollkommen recht geben. Ich weiß nicht genau was du unter "Datenresten" verstehst, aber für mich zählen da u.A. auch alle Temp-Dateien, Registry-Einträge, etc. dazu. Und wenn du z.B. Java unter Windows deinstallierst, dann hast du noch: - Reg-Einträge - Tempdateien - Den "Sun/Java" Ordner in deinem Benutzerordner (standardmäßig versteckt), etc. Wenn dass für dich eine saubere Deinstallation ist, dann scheiden sich hier unsere Geister sehr stark!
      • Was sind ein paar Registry-Einträge die von Windows sowieso ignoriert werden, gehen Programmreste die man beim Mac noch anklicken kann und dann mit einem Fehler ala "Ist beschädigt, kann nicht gestartet werden" abbrechen? Oder Extensions im Safari die angeblich weg sind, aber Safari trotzdem starten will? Wenn das für dich die "Braucht man am Mac nicht"-Art ist, dann brauchen wir hier gar nicht weiterzureden.
      • Ich sag nur Weiterentwicklung. Ich weiss nicht was du für ein Windows benutzt, aber seit XP interessiert nicht mehr wie groß die Registry ist. Windows lädt nur das was es braucht. Aber ich sehe schon, du hörst ja nicht mal zu sondern redest weiter von Dateiresten...
      • Alter, sorry, aber jetzt wirds lächerlich. Gut, wenn dir die Reg-Einträge egal sind, dein Kaffee. Aber was ist mit den ganzen Temp-Dateien? Den Resten i Benutzerordner? Wenn dir die auch egal sind, warum dann nicht beim Mac? Die kannste ja auch anklicken oder geht das bei deinem Spezial-Windows nicht, hä? Ich benutze übrigens, neben OS X und Linux, Windows 7. Und erzähl mir jetzt nicht, dass ich da nicht mitreden kann weils schon Windows 8 gibt. Ich habe normalerweise nichts gegen deine sehr kritischen, aber meist sinnvollen Posts, aber wenn du dich jetzt mit indirekten Beleidigungen rausreden willst, dann zeigt mir das, dass du in Wirklichkeit auch nur ein weiterer Windows-Fanboy bist, der hier einfach bloß rumtrollt. Halt auf eine geschicktere, gemäßigte Weise, wie so manch anderer Hater... Ich sag nichts gegen Windows und es ist auch ein grundsolides Betriebssystem. Dennoch hat es auch viele negative Aspekte, die für mich OS X zum Arbeiten und für Multimediaanwendungen praktischer machen. Windows habe ich eigentlich nur noch zum Spielen. Und würde nicht auf nahezu jedem PC/Laptop bereits Windows vorinstalliert sein, würden dieses OS viel, viel weniger Menschen nutzen, als dir lieb wär, da bin ich mir hundertprozentig sicher! ;-) Also, beweise mir, dass du kein MS-Fanboy bist, bleib freundlich und äußere dich doch mal zu den Temp-Files, etc. ^^
      • Aja und noch was: du schreibst "Aber ich sehe schon, du hörst ja nicht mal zu sondern redest weiter von Dateiresten…" Schau dir mal deinen ersten Kommentar an! DU hast mit den Dateiresten angefangen und ich habe dir nur meine Meinung vorgelegt. Also: Fehlinterpretation oder einfach klassisches "Ignoring"? ^^
      • Lol, und jetzt kommt noch Kommentar Nr. 3 von mir, sorry für das Splitting, aber es gibt ja leider keine Edit-Funktion. ^^ Deine angeführten Probleme mit beschädigten Dateien und Extensions sind mir im Laufe meiner OS X Karriere noch nie untergekommen. Bitte genauer erläutern, was du meinst, dann werde ich diesbezüglich Nachschau halten. ;-) Ich hatte dafür schon oft Probleme beim Löschen von Dateien, allerdings auf Windows! :p
  • Verwende z.Z. keins, aber es stimmt schon, dass auch beim Mac Datenreste übrig bleiben, wenngleich weniger "Mist" übrig bleibt, wie bei Windows! Bei letzterem OS könnte man in dieser Hinsicht kotzen, wenn man kein Reinigungstool à la CCleaner, etc. benutzen würde.
    • Ein Unix System ist ursprünglich für Telekommunikations Machinen einer us Firma entwickelt worden. Mit dem Hintergrund, diese Machinen nie ausschalten zu müssen. Bevor Du weiterhin Deine Hobby Magazin Kenntnisse Geschwaffel hier kontaminierst, lese Kai Surendorf.
    • Da fällt euch Apple-Fans wohl nichts anders mehr ein als Schimpfwörter wenn eure luftigen Argumente plötzlich im Winde verwehen, was? Ich weiss nicht wie du Script definierst, aber wenn eine Extension in Safari als aktiv gemeldet wird, die angeblich doch schon längst deinstalliert wurde, ist es mir egal ob das 10KB oder ein 1MB sind.
  • Also mir ist aufgefallen, dass die viel beworbene Handlung "In Papierkorb schieben" einfach nciht ausreicht. Selbst Programme die wirklich durch ein verschieben in den Papierkorb gelöscht werden, hinterlassen irgendwo Datenreste. Und was noch schlimmer ist: Da man den Programmen nciht ansieht ob man sie per Assistent installieren musste, kann es passieren dass man Programme nach einem löschen Neuinstallieren und dann per Assistent deinstallieren muss. Ich benutze auch ein kleines Cleaning-Programm, lasse es suchen und lösche die Daten dann manuell. So wie ich es von Windows kenne. Nur dass es unter Windows einfacher ist ein Programm zu entfernen. :-)
  • Nein. Ein Mac ist für Reinigungs-Tools nicht konzipiert. Ja ja jetzt schreien die Terminaluser aber was ist mit cron.jobs. etc. ... nein. Man braucht es nicht. Weil die Selbstreinigunsintervalle des unix laufen. Ganz im Gegenteil, diese Tools werden Euer System instabil machen.
  • Ich bin sicher kein MacProfi aber kann damit gut leben. Ich habe Cleanmymac und merke eine Unterschied mit meinem MacBook Air! Habe bis jetzt keine Datenverlust und bin froh das Programm zu habe. Glaube mein mini MacBook Air wäre sonst eher träge, wobei dies dann immer noch einem schnellen Windows PC entsprechen würde :P. LG
  • ich hatte mal cleanmymac installiert, etwas speicher wurde frei, am anfang war der mac subjektiv etwas schneller und dann wurde er eigentlich langsamer als davor und dazu mehr oder weniger instabil.. dann backup eingespielt und er war wieder komplett inordnung.. wer ein schnelleres system möchte, sollte zu einer ssd greifen, nicht zu wunderprogrammen.. der einbau ist sehr einfach und der performanceschub ein hochgenuss ^^
  • "Hilfe zur Selbsthilfe" sei das Motto. Ich benutze bei überfüllter Festplatte ein kleines Tool namens "WhatSize" und lösche wenn nötig Daten von Hand. Dann schnurrt das Kätzchen (Der Löwe) wieder wie frisch gefüttert.