Immer wieder sprechen ehemalige Mitarbeiter von Apple über die Firma oder ihren verstorbenen CEO Steve Jobs. Diesmal wurde aber ein aktives Mitglied des Aufsichtsrates von Apple ins Visier genommen und zu den Ereignissen in den letzen Jahren befragt. Art Levinson ist einer der Aufsichtsräte von Apple und berät das Unternehmen in allen wichtigen Fragen, die sowohl die Geschäftsleitung betreffen als auch die Finanzen des Unternehmens. Levinson betonte zusätzlich, dass der Aufsichtsrat eigentlich gar nichts mit den Produkten selbst zu tun habe, dennoch neue Produkte rund 6 bis 18 Monate vor Release zu sehen bekommt. Auf die Frage ob er Steve Jobs vermisse, kam eine sehr direkte Antwort. Laut Levinson vermisse er jeden Tag den ehemaligen Steve Jobs (Zitat):

„I’m still not to the point where I walk into that board room and don’t miss Steve.“

Zudem sprach er darüber, dass Steve Jobs eine Persönlichkeit gewesen sei, die man nicht so einfach ersetzen könne. Auch den privaten Steve schätzte Levinson sehr und merkte an, dass sich das Verhalten der öffentlichen Person Jobs deutlich von der privaten Seite unterschied (Zitat):

„He was a one of a kind guy… The Steve Jobs that was in the public eye was not, for the most part, the Steve Jobs that I knew.“

Alles in Allem sei man aber mit der Entwicklung rund um Apple zufrieden. Dennoch konnte sich Levinson nicht zurückhalten nochmals klar zu betonen, dass der Vorstand auch in der Lage sei, den CEO von Apple zu feuern und einen neuen einzustellen. Ob dies ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl war, kann leider keiner genau sagen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel