Der Steuerskandal rund um Apple nimmt kein Ende und es wächst einfach kein Gras darüber. Wie Reuters nun berichtet, soll die amerikanische Regierung einen Finanzdienstleister in Irland etwas genauer unter die Lupe genommen haben und dabei auf einige sehr interessante Fakten gestoßen sein. So habe Apple durch ein sehr gut durchdachtes Firmennetzwerk fast keine oder gar keine Steuern an Irland oder die USA gezahlt und sich somit Milliarden Gewinne erspart. Die US-Regierung will genau dieses Steuerschlupfloch nun schließen, um deutlich mehr Gelder in heimischen Kassen zu spülen.

Apple kein Einzelfall!
Fast alle der Fortune 500 Firmen haben dem Finanzdienstleister in Irland vertraut und versucht, so viel Geld wie nur irgendwie möglich zu sparen. Darunter befinden sich auch Firmen wie Amazon, Google, Nike und viele mehr! Ob sich das Steuerloch so schnell schließen lässt, ist nicht klar. Man geht aber davon aus, dass den Unternehmen keine Strafverfolgung droht, da man die Gelder nicht illegal verschoben, sondern nur bestehende Steuerschlupflöcher genutzt hat, die der Staat versäumt hat zu schließen.

TEILEN

Ein Kommentar

  • jo - also hat man LEGALE Wege genutzt. wie die anderen der Großen 500 auch ---- where ist the problem ? und Dummpolitiker haben es entweder vergessen oder mit Absicht ( weil sie mitverdienen oder gekauft sind ) diese Löcher nicht geschlossen !