Viren

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Apple Anti-Viren-Apps aus dem iOS App Store entfernt hat. Zunächst war nicht klar, warum Apple dies gemacht hat. Intego-Chef Jeff Erwin erklärte nach dem Rauswurf der iOS-App VirusBarrier, dass sich Apple an der irreführenden Produktbeschreibung gestoßen habe. Nutzer könnten dadurch meinen, dass es unter iOS Viren geben könnte. Die Situation war bei den anderen Apps offenbar ähnlich gelagert. Jeff Erwin will auf jeden Fall Einspruch erheben, da seiner Ansicht aus der Produktbeschreibung klar herausgehen würde, dass seine App lediglich in der Lage sei, Dateien aus E-Mail-Anhängen oder auf Cloud-Laufwerken zu scannen.

Derzeit keine iOS-Viren bekannt
Klar ist, dass es derzeit keine bekannten iOS-Viren gibt. Somit können derartige „Anti-Viren-Apps“ bei einigen Nutzern durchaus für Verwirrung sorgen, wofür diese überhaupt gut sind. Tatsächlich ist der Anwendungsbereich im Fall von VirusBarrier eingeschränkt, da die App im Wesentlichen dazu dient, Dateien auf Viren zu scannen, die man später in irgendeiner Art und Weise auf dem PC weiterbearbeiten möchte.

 

QUELLE9to5mac
TEILEN

6 comments

  • Danke. Das gibt mir schon mal aufschluss. Ich bin zwar ein technikfan aber trotzdem bei manchen dingen skeptisch. Wenn ich daran denke wie lange es gedauert hat bis ich zum allerersten mal etwas online bestellt hab.
  • Nur weil man nich keine viren für ios kennt, heißt es aber nicht gleich, dass es keine gibt würde ich sagen. Die frage ist viel mehr die was dieser virenschutz kann. Will man verhindern windows viren zu verbreiten würde das iphone wohl in sachen leistung in die knie gezwungen werden. Daher stelle ich die frage ob es möglich ist eine firmware drauf zu spielen die schaden kann. Oder schadsoftware die tasteneingaben überwacht und meine aktivitäten ausspioniert und protokolliert um sie irgendwo hin zu senden? Ist es möglich seine mails so zu überwachen, dass schadsoftware erkannt wird, oder phishing mails? Nach immer neuen betrügereien werfen sich für mich jede menge fragen auf. Die berühmt berüchtigten dhl oder fedex mails oder irgendwelche telekomrechnungen. Kann eine software solch eine mail prüfen und erkennen, dass es sich nicht um den richtigen maildomain handelt? Ich bin der überzeugung, das betrüger es immer schaffen werden. Wenn nicht über schadsoftware dann über die fehlerquelle mensch. Keine frage die geräte muss man trotzdem vor schadsoftware jeglicher art schützen. Aber zugleich sollten auch mails und webaktivitäten intelligent geprüft werden. Hab dazu auch eine frage. Bisher hab ich die schöüsselbundfunktion unter os x noch nicht verwendet bzw eingerichtet. Möchte meinen unter ios gibts den ja auch oder? Wie sicher ist diese verschlüsselung?
    • Apple behauptet, dass die Passwörter auf den Servern voll verschlüsselt werden und auch die Mitarbeiter keinen Zugriff auf die Daten haben. Möglicherweise existiert also ein NSA-Backdoor nach dem PATRIOT ACT, für den Alltag ist dies aber nicht relevant. Anders gesagt, der Keychain is so sicher wie möglich und kann genutzt werden ohne Angst zu haben.