Apple Care News Österreich Mac Deutschland Schweiz

Erneut ist Apple Care Teil einer Klage gegen Apple, die aber diesmal in Belgien eingereicht worden ist. Demnach seien die Garantiebestimmungen von Apple nicht konform mit der dortigen Gesetzeslage und damit auch nicht mit jener der EU. So sei eine Gewährleistung von einem Jahr nicht zulässig, da in der EU eine generelle Gewährleistung von 2 Jahren gilt, die dem Kunden kostenlos angeboten werden muss. Apple entzieht sich dieser Regelung über eine sehr undurchsichtige Garantiebestimmung, die mit dem Kauf eines Gerätes abgeschlossen wird. Genau um diese Klauseln wird nun gestritten. In Italien musste Apple bereits Strafzahlungen bezüglich der Vorgehensweise an den Staat bezahlen und musste auch seine Bestimmungen ändern.

Europaweite Änderungen!
Der Prozess in Belgien könnte diesmal sogar zu einer europaweiten Klage führen und Apple mit voller Wucht treffen. So könnte die Gewährleistung von einem Jahr fallen und Apple müsste wie alle anderen Hersteller auch eine Gewährleistung über den vollen Zeitraum bieten. Bis dies aber entschieden ist, werden noch einige Monate oder sogar Jahre vergehen.

Apple Care als erfolgreiches Konzept!
Doch nicht nur die Gewährleistung ist im Kreuzfeuer der Kläger, auch der Apple Care Service soll durch die verkürzte Gewährleistung profitieren und ein sehr lukrativer Nebenverdienst von Apple sein. Dieser Nebenverdienst geht laut Experten zu Lasten der Kunden und sei in dieser Form nicht mehr tragbar. Wir sind sehr gespannt, wie dieser Fall ausgehen wird.

Findet ihr die Gewährleistung von Apple ungerecht?

TEILEN

9 comments

  • Leute es gibt einen unterschied zw. Gewährleistung und garantie...apple bietet 2 jahre gewährleistung aber 1 jahr garantie die man mit der apple care erweitern kann. Bei der gewährleistung muss man nach nem halben jahr beweisen das der fehler schon seit dem kauf da ist.... Also hört auf herumzulabern wenn ihr keinen plan habt...
  • Grundsätzlich ist gem. §933 (1) ABGB eine zweijährige Gewährleistungsfrist vorgesehen. Hierbei handelt es sich jedoch um dispositives Recht, dh. von dieser kann prinzipiell vertraglich abgewichen werden. Da Apple jedoch ein Unternehmen iSd Konsumentenschutzgesetzes darstellt und wir der Endbenutzer als Verbaucher gilt, kommt das KSchG zur Anwendung. Demnach ist gem. §9 (1) KSchG eine kürzere als die gesetzliche Gewährleistungsfrist, auch wenn diese vertraglich ausbedungen wurde, unzulässig und unwirksam. Ausnahme: bei gebrauchten Sachen! Aus juristischer Sicht ist die Vorgehensweise von Apple also rechtswidrig.
      • Stimmt, muss ich dir Recht geben. Bin bei meiner Argumentation von der Prämisse ausgegangen, dass Apple tatsächlich nur 1 Jahr Gewährleistung bieten möchte. Da es sich bei der 1-jährigen Frist jedoch, wie von dir richtig behauptet, um die Garantie dreht, is meine Schlussfolgerung, dass sich Apple rechtswidrig verhält, falsch. Kritisiert wird von der EU-Kommission jedoch, dass das Unternehmen nicht ausreichend darauf hinweist, dass innerhalb der EU ein 2-jähriges Gewährleistungsrecht besteht. Somit werde laut der Kommission der Eindruck erweckt, dass dem Verbraucher nur eine Anspruchnahme ihres Rechts innerhalb von einem Jahr zusteht.
  • 2 jahre gewährleistung hat man doch sowieso in der EU oder irre ich mich da?! apple selbst spricht ja auch nur von einer garantieverlängerung, von gewährleistung ist nirgends die rede.. klärt mich bitte wer auf?^^
  • Ab dem ersten Tag nach der einjährigen Garantiezeit ist bei Apple alles "Wasserschaden" :D Um eine zweijährige Gewährleistung wird auch die "wertvollste" Firma der Welt nicht rumkommen. Aber zwischen Gewährleistung und Garantie gibt es halt sehr große Unterschiede ...
  • Nicht vergessen: Garantie ist freiwillig vom Hersteller, Gewährleistung ist gesetzlich und wird EU weit vom Händler gewährt. Das ist wichtig. Beispiel: iPad defekt, Apple verweist darauf, dass die Garantie nicht gilt weil das Gerät anderweitig beschädigt ist. Der Händler muss in den ersten 6 Monaten das Gerät ohne zusätzlichen Beweis zurücknehmen, danach mit einem Beweis. Und wenn Apple zugleich Hersteller und Händler ist, ist es je nach Situation egal worauf man pocht. Interessant für alle, die kein Apple Care haben, deren Gerät dennoch nach 13 Monaten ohne Grund defekt ist. Kein Wunder also, dass Apple diese Kundenrechte mit aller Macht zu verschleiern versucht. Wie sollen sie denn teure Reparaturgebühren nehmen, wenn jeder Käufer wüsste, dass Apple (als Händler) für seine Geräte gerade stehen muss. ^^ PS Wobei ich sagen muss, dass ich noch keine schwerwiegenden Probleme hatte. Selbst die "Minirisse" beim 3Gs sind bei mir nicht aufgetreten. Und das MBP welches ich gebraucht gekauft habe läuft fehlerfrei.
  • schon! vorallem wird es einem ja regelrecht aufgezwungen wenn man zB sein 3 Monate altes iPhone einschicken MUSS, weil der Hersteller Mist gebaut hat! habe damals bei meinem 4S angerufen, und da wir in AT ja keinen Store haben, wo man es OHNE Apple Care austauschen kann, muss man Apple care nehmen, damit man ein Gerät hat. Ohne Apple Care dauert das zusenden eines neues Gerätes, lt Apple Hotline 7-10 Werktage! dH man ist diesen Zeitraum ohne Gerät!