iphone-6-beats-music

Die großen Labels dieser Welt haben nichts gegen den Streaming-Bereich auszusetzen, da man hier Kunden erreicht, die normalerweise nicht erreicht werden können. Dennoch gibt es einen Punkt, der einige Unternehmen in diesem ganzen Gebilde stört und das ist das „Gratis-Angebot“ vieler Streaming-Anbieter. Angeblich soll Apple ein großer Gegner dieser Methode sein Kunden zu ködern und will die Labels dazu bringen, genau dieses „Gratis-Angebot“ nicht mehr zu unterstützten. Damit wäre zB Spotify ernsthaft in Gefahr, da nur rund ein Viertel aller Nutzer den Dienst auch bezahlen. Alle anderen Nutzer lassen sich von der eingespielten Werbung nicht irritieren.

Apple geht mit harten Mitteln vor
Anscheinend soll man auch verschiedenen Labels Geld geboten haben, um Lieder nicht mehr auf Youtube zu publizieren, sondern direkt über iTunes anzubieten. Somit dürfte klar sein, dass Apple hier gezielt auf eigenständigen Content pocht, der nur über die hauseigene Plattform verfügbar ist. Somit bindet man Fans und damit auch potentielle Kunden, die für den Dienst zahlen. Ob die Music-Labels auf den Zug aufspringen, bleibt abzuwarten. Wenn das Geld winkt, wird es aber wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit sein.

TEILEN

4 comments

  • Ich werde wie eh und je, meine Musik einfach legal kaufen. Ich höre sie gerne, sie macht mir Freude über Jahrzehnte, da kann ich die paar Cent für was tolles bezahlen. Die ganzen Musikstreams sind nix für mich.
  • Sollte Apple bzw die gesamte Streaming Industrie das tatsächlich durchziehen ist der Einzige der sich dabei freuen kann the Pirate Bay und Co! Verbieten sie tatsächlich legales Gratisstreaming, steigen unter Garantie sehr viele ehemalige User umgehend auf illegale Alternativen um.
  • lol... "bis rauf zu tim cook sind diese typen halsabschneider" na wer hätte das gedacht? quelle: http://www.theverge.com/2015/5/4/8540935/apple-labels-spotify-streaming wenn sie spotify wirklich ruinieren, dann gibts paar hater mehr. eigentlich ist der versuch alleine ja schon schlimm genug.