Apple Watch

Da Apple nach wie vor keine genauen Verkaufszahlen zur Apple Watch veröffentlicht hat, gab es in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Einschätzungen darüber, wie viele Exemplare der Smartwatch bis jetzt eigentlich über den Ladentisch gewandert sind. Die Marktforscher von IDC haben jetzt einen genaueren Blick darauf geworfen und auch gleich den gesamten Wearable-Markt untersucht.

Apple Watch Verkäufe

Demnach hat Apple im vergangenen Quartal 3,9 Mio. Geräte verkaufen können und konnte sich mit einem Marktanteil von 18,6 Prozent umgehend als zweitgrößter Hersteller von Wearables etablieren. An der Spitze liegt Fitbit mit 4,7 verkauften Einheiten. Das Unternehmen konnte damit den Absatz im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln. Knapp hinter Apple liegt Xiaomi. IDC hält aber fest, dass der Konzern sein „Mi Band“ zu 97 Prozent in China verkauft hat.

Im Gesamten gesehen konnten die Verkäufe von 7,1 auf 21 Mio. Einheiten gesteigert werden, was fast einer Verdreifachung entspricht und auch die Analysten von IDC überrascht hat.

 

QUELLEZDNet
TEILEN

4 comments

  • Ja aber was hat Fitbit mit der Apple Watch zu tun? Gar nichts! Wir verwenden die Watch und ich muß sagen es funktioniert! Auch die Nachrichtenansage egal bei Nachrichten oder WhatsApp oder die Kartenfunktion etc etc! Perfekt!
  • Wenn ich ca 10-12 Millionen in einem Jahr verkaufen würde, würde ich ca das zwanzigfache des vorigen meistverkauften verkaufen. Das zu einem viel viel teureren Preis und ohne mit Android Handys zu funktionieren. Das ist kein Versagen. Habe gerade gelesen, dass Tag Heuer ihre Smartwatch gut verkaufen. So gut, dass sie ihre Produktion von 1200 auf 2000 Einheiten pro Woche erhöhen. Da denkt man, da fehlen 1-3 Nullen. Das scheint eine richtig gute Uhr zu sein.
  • IDC gibt als Quelle ihren eigenen "Wearable Trecker" an, ein Service der angeblich durch Umfragen, Importanalysen und Marktbeobachtung zuverlässige Daten liefern soll. Also die Kaffeesatzleser beauftragen die kollegialen Glaskugelbesitzer... Der Eine zitiert den Anderen und der Dritte erwartet, dass man seinen Aussagen einfach glaubt, ohne tatsächliche Quellen zu liefern. Diese gelten nämlich als "Geschäftsgeheimnis". Vielleicht hat Apple so viele verkauft, vielleicht auch nicht. Ohne eine Zahl von Apple bleibe ich aufgrund dem Mangel an Quellen bei meiner Aussage: Wer keine Zahlen nennt, vertuscht Versagen.