apple-china

Eigentlich ist man davon ausgegangen, dass die USA immer der stärkste Markt von Apple sein und auch bleiben wird. Dies ist nun aber nicht mehr der Fall wie Analysten behaupten. Im letzten Quartal sollen die Verkaufszahlen der neuen iPhone-Modelle so drastisch angestiegen sein, dass das Land der Mitte die USA überholt hat. Anscheinend sollen 36 Prozent aller verkauften iPhones in China geblieben sein und nur noch 24 Prozent in die USA geschifft worden sein.

Europa auf dem dritten Platz
Nach den beiden Weltmächten kommt auch schon Europa, aber hier ist der Prozentsatz angelieferten iPhones nicht mehr so hoch wie in den beiden wichtigsten Ländern für Apple. Somit kann man sich nun vorstellen, wie sich die Gewichtung bei Apple selbst verändert und dass es nicht verwunderlich ist, dass das Unternehmen versucht, den chinesischen Markt weiter auszubauen. Diese Politik erkennt man auch schon bei der Eröffnung neuer Stores, die durch Apple in China extrem vorangetrieben werden.

QUELLE9to5mac
TEILEN

Ein Kommentar

  • China ist tödlicher ernst. Man muss dieses Vakuum kennen. Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Ich halte von China, aber auch Europa -außer Schweiz- sehr wenig. Mit Innovationsimitieren entsteht keine Stabilität. Die USA bleibt wieder führend.