Apple hat im Jahr 2011 begonnen, gegen die Verwendung des Namens „App Store“ durch Amazon vor Gericht vorzugehen. Die zuständige Richterin hat den Fall schon im Januar dieses Jahres abgewiesen und begründete Ihre Entscheidung damit, dass die Unterschiedlichen Plattformen und das unterschiedliche Aussehen für keine Verwechslungsgefahr sorgen. Apple ließ dies aber nicht auf sich sitzen und wollte den Prozess weiterführen. Die Richterin ordnete dann aber Schlichtungsgespräche an, die nun Früchte getragen haben sollen.

Keine Konditionen bekannt!
Aus den Gerichtsunterlagen geht nur hervor, dass sowohl Apple als auch Amazon eingewilligt haben, den Prozess zu beenden und weitere Streitigkeiten beizulegen. Beide Parteien dürfen den Namen App Store verwenden und für Werbezwecke nutzen. Es ist aber anzunehmen, dass Amazon an Apple Lizenzzahlungen leisten muss, um den Namen verwenden zu dürfen. Wir finden aber, dass beide Parteien richtig reagiert haben und eine Einigung sinnvoller ist, als ein Rechtsstreit der Millionen verschlingt.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel