Apple News Österreich Mac Store News Software

Wieder einmal packt ein unzufriedener Apple-Mitarbeiter über die Missstände in einem Apple Store aus und versucht so mit dem Unternehmen abzurechnen. Laut den Aussagen sei der britische Mitarbeiter rund 5 Jahre bei Apple gewesen und er sei sowohl mit der Bezahlung als auch mit der Arbeitsweise des Managements nicht gerade zufrieden gewesen. Er sei sehr oft beschimpft, oder mit wütenden Kunden konfrontiert worden, die beispielsweise ein Problem mit einem Gerät hatten oder einfach etwas zurückgeben wollten. Besonders an der Genius-Bar sei dieses Verhalten sehr oft anzutreffen, weshalb keiner den Dienst an dieser Stelle gerne verrichtet.

Kein Aufstieg möglich
Wer glaubt, dass man bei Apple große Karriere-Chancen hat, muss offensichtlich enttäuscht werden. Fast alle bleiben ihr Leben lang Verkäufer (außer man hat wirklich Glück), ansonsten werden Manager oder andere hohe Positionen von Mitarbeitern anderer Unternehmen besetzt, um hier wieder etwas mehr frischen Wind in die Apple-Stores zu bringen. Weiters wird auch mit Lob etwas gegeizt und man kann noch so viele Verkäufe vorweisen und bekommt dennoch nur einen müden Händedruck, aber keine Provision.

Arbeiten ist dennoch cool
Aber trotz der vielen negativen Eigenschaften eines Apple-Stores, gibt es auch einige Vorteile. Beispielsweise konnte man die Apple Watch um 50% rabattiert beziehen, als diese auf den Markt gekommen ist. Zusätzlich kann man sich immer wieder ein Apple-Produkt aussuchen, welches stark vergünstigt verkauft wird. Auch die Arbeitskollegen seien sehr nett und das Arbeitsklima generell gut. In unseren Augen geht es in manch anderen Firmen genau gleich zu und man kann dieses Verhalten nicht nur auf Apple beziehen.

QUELLEBusiness-Insider
TEILEN

Ein Kommentar

  • Ich denke in anderen Unternehmen sind die Mitarbeiter nicht so schizophren. Sich darüber beschweren, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig überwachen sollen und dann behaupten, dass Arbeitsklima wäre gut... Bei der Art Gehirnwäsche sollte man lieber zur Konkurrenz wechseln. Da wird man wenigstens noch ehrlich unter Druck gesetzt.