apple2015

Das Jahr 2015 ist fast vorbei und viele Apple-Nutzer haben viele gute Erfahrungen mit den Produkten machen können, die in diesem vorgestellt worden sind. Einige Nutzer sehen dies aber nicht so und fühlen sich teilweise als „BETA-Tester“ und beschuldigen Apple, dass das Unternehmen unfertige und undurchdachte Produkte auf den Markt gebracht werden und der Nutzer dafür auch noch bezahlen muss. Als Paradebeispiel wird hier immer wieder die Apple Watch herangezogen, da für viele einfach der Sinn hinter der Uhr fehlt. Weiters wird auch das MacBook (2015) häufig als Beispiel für undurchdachtes Design von Apple herangezogen, da hier nur ein Anschluss verbaut wurde und man sich mit Adaptern helfen muss.

Kritik ist immer einfach
Viele sehen auch den Apple Stylus als Bruch der Firmenphilosophie, obwohl man ganz genau erkennen kann, für welche Einsatzgebiete der Stift geschaffen ist. Hier wird die Angelegenheit nur oberflächlich betrachtet und nicht das große Ganze, warum Apple einige Produkte auf den Markt bringt. Beispielsweise ist der Stylus nicht als „Touch-Eingabe“ gedacht, sondern soll als „Zeichenstift“ dienen, um hier für Grafiker auch einen Mehrwert zu bieten. Die Kritiker sehen dies aber wieder anders und haben damit natürlich wieder gefundenes Fressen.

Dennoch war das Jahr 2015 für Apple wieder ein Rekordjahr und der Konzern konnte tolle Produkte auf den Markt bringen. Natürlich greift auch ein Konzern wie Apple einmal ins Klo, was bei der Magic Mouse 2 ihrem Anschluss durchaus der Fall sein dürfte.

QUELLEThe Verge
TEILEN

5 comments

  • Ich verstehe nicht ganz, was das MacBook wegen nur einem Anschluss mit Beta-Tester und unfertigen Produkten zu tun hat. Apple hat sich entschieden, whyever, beim MacBook nur einen Anschluss zu verbauen. Das hat nix mit Beta-Tester zu tun. Apple wollte das einfach so, egal ob das Sinn macht oder nicht. Wenn sie noch ein halbes Jahr mit dem MacBook gewartet hätten, hätte das trotzdem nur einen Anschluss. Auch bei der Apple Watch sehe ich keine Beta-Tester. Für mich ein sehr gelungenes Produkt. Apple verbaut halt nicht alles von Anfang an. Manches brauch ein bisschen, manches macht man extra. War bei allen Produkten so. Wie zB beim ersten iPad Mini, wenn man nur mal das katastrophale Display anschaut.
  • Die Apple Watch ist für mich ein Accessoire es ist also eigentlich überflüssig, aber ein nice to have Es ist ein Trend und Apple hat mitgezogen, schließlich will man ja auch Geld verdienen. Aber trotzdem ist es durchdacht und keinesfalls unfertig Die Anschlüsse der Maus und des Stylus sind doof gesetzt und das hätte man auch anders machen können. Auch der eine Anschluss am MacBook ist keinesfalls auf Unfertigkeit zurückzuführen, sondern auf ein generelles Fehldenken.
  • Also BETA sicher nicht, Apple hat aus den Fehlern der letzten Jahre wenigstens etwas gelernt und testet seine Produkte ein wenig. Und auch die Sache mit der Apple Watch ist kein Fehler des Konzerns. Es ist zwar ein nutzloses Produkt ohne erkennbaren Sinn, um eine neue Einnahmequelle, aber undurchdacht oder unfertig ist die Watch nicht. Auch die Bedienung der Watch finde ich sehr logisch. Aber zu sehr von Designentscheidungen sind zurzeit sehr viele Produkte bei Apple, alle die, die aufgezählt wurden: MacBook (nur ein Anschluss), Pen (Anschluss an der Oberseite) und Maus (Anschluss am Boden). Ich sage ja, da haben ein paar Leute zu viele Designerdrogen genommen. Aber auch die Produkte sind zwar undurchdacht, umpraktikabel, aber keine fehlerhaften BETA-Versionen. Über allem steht jedoch der eine Vorwurf: Wenn man doch sieht, dass ein Produkt nutzlos ist, warum kauft dieser Jemand es dennoch? Könnte das sein, dass da Leute jammern, die bei Apple reflexhaft kaufen ohne nachzudenken? Mmmm....
  • ab ins fegefeuer mit den undankbaren lästerern, und der anschluss der maus ist schon ok so und wohl durchdacht, 435 ingeniøre haben den genauso entwickelt, nur für die cam brauchte man 800 ing's... ihr seid einfach alle viel zu blöd um es zu verstehen, bei apple gibts keinen griff ins klo. :)