apple-music-900x506

Rund um Apple Music ist es wieder eher ruhig geworden und man hat sich jetzt einmal auf das Wichtige im Business konzentriert. Apple hat sich aber auch einmal öffentlich zu den Abo-Zahlen geäußert und über die weiteren Pläne, die das Unternehmen mit Apple Music verfolgt. Das neue Dr. Dre Album soll nur ein kleiner Anreiz für Fans sein, den Dienst einmal zu testen. Genau solche „Lock-Angebote“, die man sonst nicht bekommt, sind Apples neues Geschäftsmodell. Man möchte Künstler unter Vertrag nehmen und exklusive Inhalte und Bonusmaterial anbieten, um die Konkurrenz im Regen stehen zu lassen. Weiters möchte man neue Künstler ins Angebot aufnehmen.

Es fehlt noch viel
Wenn man sich das Angebot von Apple Music ansieht, lässt sich feststellen, dass das Angebot vergleichbar mit den anderen Streaming-Anbietern ist. Doch Apple hat angekündigt genau hier noch ordentlich nachzubessern. Angeblich sollen viele Mitarbeiter bei Apple beschäftigt sein, kleine Musik-Labels unter Vertrag zu nehmen und auch regionale Bands in Apple-Music aufzunehmen. Wir sind gespannt, ob auch in Österreich solche Verhandlungen stattfinden und ob regionale Künstler bei solch einem großen Anbieter überhaupt Mitspracherecht bekommen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel