150px-Apple_logo_black.svg

Apple ist wohl eines der wenigen Unternehmen, die sich noch an Grundsätze des Datenschutzes halten. So hat die NY-Times berichtet, dass Apple darum gebeten worden ist, in einem Ermittlungsverfahren die iMessage-Nachrichten eines Kunden direkt an das FBI auszuhändigen. Apple hat sich daraufhin geweigert die Daten herauszurücken und hat betont, dass man selbst die Nachrichten nicht lesen könne, da sie verschlüsselt seien und nur der Kunde die Möglichkeit hat, diese Nachrichten zu lesen. Das FBI war mit dieser Nachricht natürlich nicht zufrieden und hat gegen Apple interveniert.

Apple hat dann doch ein Zeichen der Kooperation gesetzt und umverschlüsselte Daten, die auf einem iCloud-Account gespeichert worden waren, an das FBI ausgehändigt. Das sei aber nur möglich gewesen, weil der Kunde die Daten bewusst gespeichert hat und auf einer Verschlüsselung nicht geachtet worden ist. Ansonsten hat Apple angeblich überhaupt keine Möglichkeit auf unsere Daten zuzugreifen.

Fühlt ihr euch bei Apple „sicher“?

QUELLENyTimes
TEILEN

14 comments

  • @ Gerhard "Was regt ihr euch eigentlich auf? Die extremsten Datenschützer so wie ihr es seid, posten ja eh alles selbst auf Facebook……." => Bullshit, mache ich z.B. nicht. "Und, eurer Meinung nach sollten Verbrechen ungesühnt bleiben?" => Wieder Bullshit. Das habe weder ich, noch Somaro geschrieben. "Reden wir weiter wenn mal euch oder eurer nächsten Verwanden was passiert…." => Passt, reden wir weiter, wenn unsere "Verwanden" betroffen sind. gg "Meine Daten, iMessages, Internetverlauf und Mails kann auch auf reinen Verdacht jede Behörde sofort kontrollieren" => Schön für dich. Und nur weil du nichts von (deiner) Privatsphäre hältst, müssen wir das alle so sehen. Ich denke nicht! "So einfach ist das." => So einfach ist das eben nicht. Eure Denkweise führt in weiterer Hinsicht auf ein Regime hin, wo der Staat alles kontrollieren kann, nur damit wir sicherer sind. Wer das glaubt, hat ein Brett vor dem Kopf. Und ihr lasst euch dann noch mit so emotionalen Themen, wie Kindesmissbrauch (sieht man ja sehr schön bei Killi) "aufganseln". Ich kenne leider selbst ein paar Leute, die auf so einen Bockmist reinfallen. Der Staat hat in den privaten Daten von Menschen grundsätzlich mal Nichts verloren. Da lobe ich auch Österreich, dass die Vorratsdatenspeicherung vom VfGH als verfassungswidrig deklariert und wieder abgeschafft wurde. Wer glaubt, dass es gerechtfertigt ist, von jedem Bürger Datenstämme anzulegen, nur weil ein paar Prozent davon kriminelle Machenschaften über das Internet begehen, sollte sich mal eins überlegen: wieviele Kriminelle, denkt ihr, sind so blöd und begehen ihre "Cyber-Verbrechen" ohne Schutz? Jeder, der sich nur annähernd mit IT auskennt, weiß, wie er seinen Internetzugang verschleiern kann, damit dieses Datensammeln nicht gegen ihn verwendet werden kann. Daher ist es einfach sinnfrei! Ich hoffe nur, dass Leute wie unser Gerhard hier nie etwas zu sagen haben, wenn es um unsere Gesetze und die Rechte des Staates geht. Sonst sehe ich schwarz!
  • gerhard: danke, einer der meine meinung nachvollziehen kann. Ich hätte auch nichts unrechtes zu verbergen. Und in der heitigen zeit sind wir so oder so alle gläsern. Sei es dad man uns über funkzellen aufspühren kann und bewegungsprofile erstellen. Oder die standortbestimmung des smartphones die auf irgendwelchen servern landet. Sei es apple oder sei es von irgendwelchen anderen apps. Oder facebook. Facebook arbeitet an gesichtserkennung die schon so gut ist wie der mensch selbst. Unser shoppingund surfberhalten wird aufgezeichnet. Unsere kontobewegungen. Und und und. Ich glaube eigentlich das abschalten von gewissen daten und aufzeichnung ist nur um uns zu beruhigen. Umd im hintergrund läufts eh noch. Der fortschritt und das vernetzt sein hat seinen preis.
  • Im prinzip wollt ihr mir gerade erklären dass ein pädophiler seine kinderpornographie in der clpud speichern kann oder auf seiner festplatte. Und hier ist die cloud und die festplatte beweismittel. Und diese soll unangetastet bleiben wenn nur der geringst verdacht besteht dass hier jemand in kinderpornographie verwickelt ist. Na da möchte ich wissen wie eure meinung ist wenn mal kinder im freundes- oder verwandtenkreis betroffen sind oder sogar die eigenen.
  • Was regt ihr euch eigentlich auf? Die extremsten Datenschützer so wie ihr es seid, posten ja eh alles selbst auf Facebook....... Und die Beweisfotos werden noch per Whats App nachgereicht. Und, eurer Meinung nach sollten Verbrechen ungesühnt bleiben? Reden wir weiter wenn mal euch oder eurer nächsten Verwanden was passiert.... Meine Daten, iMessages, Internetverlauf und Mails kann auch auf reinen Verdacht jede Behörde sofort kontrollieren, das einzige was dabei herauskommt ist, das ich in keinem Verbrechen verwickelt bin oder war! Und finden sie wirklich etwas, dann gehöre ich sowieso zur Rechenschaft gezogen. So einfach ist das.
  • Du hast ja irgendwie recht. Vor allem ist es nicht in meinem sinn wahllos daten anzufordern. Oder per gerichtsbescheid zu ergattern. Aber es kann doch nicht sein dass jemand ungestraft davon kommt, wenn die beweise bei apple liegen oder sonst irgend einer cloud. Wo bleibt da der sinn für gerechtigkeit Klar ist nur weil man wen in ermittlungen in verdacht hat sollte man das nicht machen. Sondern erst dann wenn jemand gefasst wurde und der prozess eingeleitet ist, sollte man schon darauf zurückgreifen können.
    • Das Problem ist, dass Du schon mit dem Gedanken daran gehst, dass Beweise auf den Computern liegen. Schon mal was von der Unschuldsvermutung gehört? Und Gerechtigkeit ist etwas anderes als Rache. Und du hast einen gefährlichen Denkfehler Ein Prozess ist nicht dafür da eine Verurteilung zu erreichen, sondern die Wahrheit herauszufinden. Und zwar nach rechtsstaatlichen Prinzipien. Was ist das für eine Unterscheidung? "Ja, während der Ermittlungen gilt der Rechtsstaat, aber wer vor Gericht steht wird schon schuldig sein, also vergessen wir mal alle Grundrechte"?! Ich vermute Du hast mit dem Strafsystem nicht viel zu tun. Das sind Menschen wie Du und ich. Und das Rechtssystem, der Rechtsstaat und die Grundrechte sollen verhindern, dass Menschen nach Gefühl verurteilt werden. Und das man ein Urteil vor der Verhandlung spricht. Was leider viel zu häufig passiert. Die Staatsanwaltschaft muss die Schuld beweisen. Nicht andersrum. Und das mit Wahrung der Grundrechte. Egal was jemand getan hat. Ansonsten kannst Du das gesamte Rechtssystem nämlich abschaffen - denn jeder hat da seine eigenen Moralvorstellungen und schon sind wir bei Politikern die fordern, die Vorratsdatenspeicherung und die Fußfessel auch bei Ladendiebstahl und Beleidigungen im Internet einzusetzen.
  • Es geht mir nicht um verdächtigung sondern um angeklagte. Schwerverbrecher und kinderschänder. Und da bin ich dafür. Bei dringendem tatverdacht, oder um einen laufenden prozess die notwendigen beweise zu liefern. Erinnere dich an den vater in amerika der vergessen hat sein kind in den kindergarten zu bringen anstatt dessen sein kind während wr arbeitete im auto gelassen hat. Bei ca 50-70 grad im auto. Das kind ist gestorben. Der vater zu tiefst in schuldgefühlen. Und ich bin froh das die behörden einen verdacht hatten und seinen computer durchsuchten. Der mann hat sich einige tage zuvor im internet darüber informiert wie lange es dauert bis ein hund im auto sterben würde wenn die fenster geschlossen sind. Wegen kleindelilten wie etwas im laden stehlen da bin ich auch nicht dafür. Allerdings könnte diese datenfreigabe genausogut die unschuld des beschuldigten beklagten beweisen.
    • Das was du hier propagierst, wenn ich das mal so überspitzt ausdrücken darf, ist für einen Rechtsstaat sehr gefährlich! Wo genau ziehst du die Grenze? Bei Vergewaltigung? Bei Mord? Verbrechen MUSS gleich behandelt werden, es sei denn, es geht um die Strafhöhe, die ja dann sowieso unterschiedlich streng ausfällt. Aber es kann nicht sein, dass die Polizei oder sonst irgendeine Behörde bei einem Kapitalverbrechen auf einmal mehr Rechte gegen den Verdächtigen hat, als bei einem Ladendiebstahl. Ansonsten steuern wir schön langsam auf eine Art "Patriot Act" zu. Auf einmal heißt es dann auch bei uns "Du bist terrorverdächtig. Du hast keine Rechte mehr!" Ein anderes Beispiel sind Rechtspopulisten, die oftmals mit der Todesstrafe für sehr emotional bewegende Verbrechen, wie Kindesmissbrauch werben. Auch hier gilt: man darf sich hier nicht von den eigenen Gefühlen leiten lassen, sondern muss die Angelegenheit nüchtern betrachten. Die Todesstrafe ist falsch, egal was der Täter verbrochen hat. Man lässt sich bei der Anwendung besagter Bestrafung auf das Niveau eines Verbrechers herab und rechtfertigt dies nur mit einem Gesetz. Mord ist Mord, egel, ob er legal durchgeführt wird oder nicht. Summa summarum muss gesagt werden, dass jeder das Recht auf Privatsphäre hat, egal ob er nun vor dem Gesetz als völlig unschuldig gilt oder ob er Verdächtiger in einem Gerichtsverfahren ist. Man darf sich nicht herablassen und hier anfangen zu unterscheiden. Dies gilt ebenso für die Unschuldsvermutung. Dies betrifft zwar - wie die Sache mit der Todesstrafe - nicht direkt deinen Kommentar, aber weil es gerade dazu passt, sage ich es trotzdem. Man hört ja immer wieder "Ja, natürlich soll man keinen Unschuldigen einsperren. Aber lieber jemanden einsperren, auch wenn die Rechtslage nicht ganz eindeutig ist, als einen Mörder frei rumlaufen lassen." Auch diese Denkweise ist sehr gefährlich und darf nicht toleriert werden. Daher muss ich deinen Kommentar leider aufs Schärfste verurteilen und solche Denkweisen komplett ablehnen, egal ob es sich nun um einen unfähigen Vater, einen Mörder oder einen Ladendieb handelt!
  • Was die Vollverschlüsselung angeht ja, der Hauptgrund warum wir iMessage nutzen. Die iCloud selber ist natürlich ein Witz und gegen spezielle Malware kann der Mac überhaupt nicht schützen, aber die Systemverschlüsselung ist wie Bitlocker wohl ungeknackt.
    • Gegen "spezielle" Malware ist kein PC sicher, egal, ob nun OS X, Windows oder Linux darauf läuft. Man kann jede Malware so anpassen, dass sie gegen die jeweiligen Schutzprogramme immun oder für die jeweiligen Betriebssysteme "unsichtbar" wird. Daher ist weder Apple, noch Google, noch Microsoft, oder sonst wer völlig sicher!
      • Mir fällt gerade der Name nicht ein, aber vor ein paar Wochen wurde aus einem internen Wiki eine Tabelle veröffentlicht in der aufgelistet wurde, gegenüber welcher Antivirensoftware diese Malware unentdeckt bleiben würde. Von den 30 unter Windows getesteten Programmen konnten 3 die Malware komplett aufspüren, unter 15 gab es wenigstens "Probleme". Aber keine Software unter dem Mac konnte es. Das Zusammenspiel zwischen Antivirensoftware und OS scheint unter Windows also teils besser zu sein.
  • In der heutigen zeit sind wir alle gläsern durch die nutzung von smartphones und dem internet. Aber ich bin dafür dass die daten ausgehändigt werden wenn es um strafverfolgung geht. Ich persönlich fühle mich schon sehr sicher bei apple.
    • Du bist also der Ansicht, dass erstmal jeder schuldig ist, weswegen in Sachen Strafverfahren sowieso keiner Rechte oder Privatsphäre haben darf? Rechtsstaat, Verhältnismäßigkeit und Grundrechte - alles überflüssig. Jedenfalls hast du das gerade gesagt.