galaxy_note_7

Das Galaxy Note 7 wurde weltweit rund 12 Millionen Mal vorbestellt und sollte Samsung zwischen 8 und 10 Milliarden US-Dollar in die Kassen spülen. Bekanntlich ging der Schuss nach hinten los und das Unternehmen muss im Moment mit Folgekosten des Debakels von rund 17 Milliarden US-Dollar rechnen. Apple hingegen kann sich über gesteigerte Umsatzzahlen freuen und laut neuesten Erhebungen werden von den 12 Millionen potentiellen Samsung-Kunden rund die Hälfte ins Apple-Lager wechseln und holen sich ein iPhone oder iPhone Plus. Dies bedeutet für Apple mindestens einen Umsatz-Zuwachs von gut 4-5 Milliarden US-Dollar und das ist in der schwierigen Marktsituation sicherlich ein willkommenes Geschenk.

Viele bleiben bei Apple
Doch das Debakel rund um das Galaxy Note 7 hat noch einen weiteren Vorteil für Apple. Man kann neue Stammkunden gewinnen, denn viele Samsung-Fans, die jetzt zu Apple wechseln, bleiben nun auch hier. Apple kann also neue Stammkunden gewinnen, die in den nächsten Jahren weiterhin zu Apple greifen und nicht mehr zu Samsung-Geräten. Somit gewinnt Apple in diesem Fall doppelt.

ÜBER9to5mac
TEILEN

2 comments