In den letzten Jahren gab es einige Prozesse, die Apple führte, weil Firmengeheimnisse ans Tageslicht getragen worden sind. Gerade kürzlich wurde der iPhone 4-Verkäufer wieder in die Freiheit entlassen. Nun geht es einem weiteren Spitzel an den Kragen, der Geheimnisse von Apple weitergegeben haben soll. Angeblich soll dieser (Walter Shimoon) Aktionären von Apple Baupläne der kommenden iPhone-Generationen gezeigt haben, damit diese ihre Investitionen besser planen können.

Der Informant kommt aber diesmal sehr glimpflich davon und erhält nur eine Geldstrafe von ca. 30.000 Euro und eine Art Bewährungsstrafe. Zwar habe Shimoon Firmengeheimisse ausgeplaudert, dennoch seien diese Geheimnisse nicht so weitreichend gewesen, dass man eine große Schädigung erwarten konnte. Es wird interessant, welche Informanten eventuell noch erwischt werden und welche Strafen diese absitzen müssen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel