150px-Apple_logo_black.svg

Vor wenigen Tagen wurde durch verschiedene Medien bekannt, dass Apple im Fokus einer Steueruntersuchung der EU steht. Es könnte durchaus sein, dass man Apple zur Rechenschaft ziehen wird in Irland Steuererleichterungen zu genießen. Konkret wirft man Apple vor, mutwillig die Schlupflöcher des EU-Steuerrechts auszunutzen, um so Milliarden an Steuern zu sparen. Apple gibt natürlich an, dass alle Bemühungen in diesem Bereich auf legalen Wegen beruhen. Somit ist sich Apple keiner Schuld bewusst und sieht der Untersuchung gelassen entgegen.

Andere Unternehmen auf im Visier
Doch nicht nur Apple will die EU daran hindern Milliarden an Steuern zu sparen. Auch Starbucks will man an die Leine nehmen und für Fiat sieht es ebenfalls nicht gerade gut aus. Fruchten die Unternehmungen der EU können sich wahrscheinlich auch andere Unternehmen gleich damit anfreunden, Post von der EU zu erhalten.

QUELLEIT Times
TEILEN

6 comments

  • Der Staat prellt alle um ihre Steuern. Gibt gigantische Summen für Müll aus. So eine Diskussion dauert Stunden. Das kann man nicht in ein paar Sätzen bereden/erklären. Es kann nicht sein, dass Firmen Milliarden € zahlen müssten, aber gar keine Steuern zahlen. Entweder zahlen sie nix oder Milliarden ? Es gibt so viele Stars, die auswandern oder ihr Steuerland ins Ausland machen, weil sie hier zuviel Steuern zahlen. Lieber haben sie keinen Cent, als einfach weniger. Die meisten Firmen kämpfen ums überleben, egal ob groß oder klein. Da werden halt einfach mal zehntausende Mitarbeiter raus geworfen, damit man rentabler ist oder überleben kann. Da hat man wirklich Steuern gespart.
  • Mutwillig schlupflöcher verwenden um steuereinsparungrn zu machen. Was gür eine geile meldung. Ein schlupfloch ist doch ein weg oder ein mittel um etwas zu umgehen. Solange es nicht geschlossen ist, ist es nutzbar. Vielleicht bewegt man sich da manchmal in einer grauzone. Ok. Wäre das gleiche einem touristen der mit dem auto nach österreich kommt vorzuwerfen er würde mutwillig die maut prellen weil er keine vignette kauft und auf den bundesstraßen fährt. Land und bundesstraßen wären da ja auch ein schlupfloch um den vignettenkauf zu umgehen. Wenn unsere tolle EU und die einzelnen mitgliedsländer mehr geld haben wollen sollten sie nicht geld verschwenden um unternehmen zu suchen die ein steuerschlupfloch nutzen. Müssen sie aber weil neue steiern erfinden oder steuer zu erhöhen nicht so leicht ist. Und was gar bicht geht ist das unsere führungsriege weniger geld bekommt. Da würde auch wieder geld zurückfließen. Aber das geht ja nicht. Weil die ärmsten der ärmsten eu-weit die politiker sind die leben für das was sie leisten an der armutsgrenze, mit monatlichen gehältern von 10-20 tausend euro. ;)
  • Sind selber schuld. Könnten schon seit Jahren alle Schlupflöcher zu machen, für alle Firmen. Müssen mit der Steuer auch nicht gleich übertreiben. Entweder zahlen die Unternehmen gar nichts, durch Schlupflöcher, oder müssen Milliarden bezahlen.
    • Können die Löcher zumachen? Stimmt. In Deutschland könnte man auch die Autoindustrie abschaffen. Gibt doch genug andere Länder die auch Autos herstellen. - Also sorry, aber die EU ist keine faschistische Organisation und in der EU herrscht keine Diktatur. Man kann nicht "mal eben" die Gesetze in einem Land ändern, diese übergehen oder gleich das Gesetz brechen. Wer Milliarden verdient, muss natürlich auch Milliarden zahlen. Was ist daran falsch? Seltsam, dass du von "Übertreibung" sprichst. Unternehmen zahlen sehr viel weniger Steuer als Arbeitnehmer. Nebenbei, der Artikel sagt klar, dass die EU die einzelnen Steuergesetze NICHT für illegal hält. Die Behörden gehen nur davon aus, vdass die Unternehmen diese Gesetze illegal ausnutzen. Illegal, ist das Stichwort.