nielsen-statistik

Klar ist, dass sich die Musik-Industrie weiter verändern wird und dass man sich im Bereich des Musik-Downloads wieder neue Sachen einfallen lassen muss, um die Kunden dazu zu bewegen, für digitale Inhalte zu bezahlen. Im Moment steht das „Streamen“ von Inhalten sehr hoch im Kurs und genau diese Portale fressen dem Marktführer Apple die Kunden weg. Aus diesem Grund will wahrscheinlich auch Apple in dieses Geschäft einsteigen, um nicht noch mehr Marktanteile zu verlieren. Fest steht, dass die Sparte weiterhin hohe Zuwachsraten verbucht und dadurch Apple immer mehr in Bedrängnis kommt.

Drückt man diese Veränderung in Zahlen aus, können rund 12 Prozent Verlust bei den digitalen Verkäufen verbucht werden, was nicht gerade wenig. Die Streaming-Dienste legen hingegen mit 42 Prozent deutlich zu und können immer mehr Kunden gewinnen. Somit wäre es denkbar, dass Apple wirklich iTunes komplett umorientiert, um nicht den Anschluss zu verlieren.

QUELLETechCrunch
TEILEN

Ein Kommentar

  • Da ist Apple auch selber schuld. Es werden seit Jahren die gleichen Speichergrössen verkauft, man kann nicht mit Speicherkarte erweitern, Speicher wird sogar verkleinert. Apple will alles in die cloud legen. Dann kauft man sich eben keine Musik mehr. Dann ist für viele halt Streaming angesagt.