Gestern wurde ein für Apple ernüchterndes Ergebnis einer internen Untersuchung bekannt. Es ging um die Einhaltung der von Apple festgesetzten Normen, in Bezug auf die Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferbetrieben. Darunter fällt z.B. eine maximale Wochenarbeitszeit von 60 Stunden und ein garantierter freier Tag pro Woche. Ernüchternd deshalb, weil sich nur 38 Prozent der Zulieferer an diese Vorgaben gehalten haben.

Weiters besagt der Bericht, dass ein Drittel der Zulieferer nachlässig im Umgang mit gefährlichen Substanzen war und wiederum ein Drittel sich nicht an die Standards zur Verhinderung von Verletzungen eingehalten hat.

Dieses Ergebnis beruht auf 200 Prüfberichten über Zulieferer aus dem vergangenen Jahr. Apple überprüft nun die gesamte Zulieferkette und will innerhalb der nächsten zwei Jahre daran arbeiten, dass die Normen eingehalten werden. Jene Organisation (Fair Labor Association), die auf freiwilliger Basis die Einhaltung korrekter Arbeitsbedingungen überprüft, bescheinigte Apple, dass es eine externe Untersuchung eingeleitet habe.

Wir können nur hoffen, dass die Bemühungen seitens Apple, bei den Zulieferbetrieben Wirkung zeigen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel