Das Verhältnis zwischen Apple und Greenpeace war bei weitem nicht immer so gut, wie es zur Zeit ist. Noch 2006 war Apple in der Umwelt-Rangliste der IT-Unternehmen, welche die Organisation regelmäßig veröffentlicht, auf dem letzten Platz zu finden. Doch Apple hat seine Anstrengungen im Bereich Umweltschutz vorangetrieben und hat sich in besagter Liste mit Ende des letzten Jahres in das Mittelfeld vorgekämpft.

Doch Apple ist das offensichtlich nicht genug und hat nun Lisa Jackson, ihrerseits ehemalige Chefin der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA), zur Koordinatorin für Umweltschutz-Aktivitäten berufen. Dafür hat es nun von der Umweltorganisation lobende Worte gegeben. In einer Mitteilung heißt es, dass Jackson in der Lage sei, Apple zu einem führenden IT-Unternehmen im Bereich Umweltschutz zu machen. Zudem könne Apple seinen Einfluss nutzen und Druck auf die Energieversorger und Regierungen auszuüben, damit diese saubere Energie liefern. – Zitat:

”Jackson can make Apple the top environmental leader in the tech sector by helping the company use its influence to push electric utilities and governments to provide the clean energy that both Apple and America need right now.”

Schon jetzt versorgt Apple seine Standorte nach eigenen Angaben mit Energie, die zu 75 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Ziel ist es natürlich, in einigen Jahren die 100 Prozent zu erreichen. Wir werden sehen, wo sich Apple heuer in der Umwelt-Rangliste einreihen kann.

TEILEN

Ein Kommentar