Apple-Care-Protection-plan

Wir haben letzte Woche schon darüber berichtet, was Apple Care Plus ist und dadurch sind natürlich neue Fragen zum Apple Care Protection-Plan aufgetaucht und die Unterschiede, die es zwischen den verschiedenen Paketen überhaupt gibt. Blickt man nun auf den Protection Plan, kann man auf eine Garantie von 3 Jahren blicken, die aber nicht jeden Fall beinhaltet, wie bei Apple Care Plus. Der Unterschied ist klar herausgearbeitet: Selbstverschuldete Schäden werden von Apple nicht behoben oder auf Garantie getauscht. Mit dem Protection Plan erweitert man nur seine Hardware-Garantie auf 3 Jahre und kann natürlich auch den Support von Apple jederzeit in Anspruch nehmen. Wird ein Gerät aber aufgrund von irgendwelchen Fehlern, die von Apple verursacht worden sind kaputt, kann man sofort mit einem Ersatzgerät rechnen.

Der Akku ist das Wichtigste
Bei Notebooks ist ein Protection Plan wirklich empfehlenswert, da bei diesen Geräten durchaus etwas kaputt gehen kann und man auch beim Akku auf die Garantie von Apple pochen kann. Hält ein Akku beispielsweise nicht mehr so lange, wie es von Apple versprochen wird, kann man vom Unternehmen einen Ersatzakku anfordern. Natürlich muss der schwache Akku auch bewiesen werden (hier empfiehlt sich zB coconutBattery). Weiters kann man sicher sein, dass das Gerät über 3 Jahre hinweg von Apple repariert wird, sollte etwas passieren. Es wird aber auch gemunkelt, dass Apple irgendwann den Protection Plan Plus ins Leben rufen wird, um auch selbstverschuldete Schäden abzudecken – doch dies ist noch nicht bestätigt.

TEILEN

Ein Kommentar