Bekanntlich hat Tim Cook bei der letzten Quartalskonferenz verkündet, insgesamt 100 Mrd. US-Dollar an die Aktionäre ausschütten zu wollen. Ein Teil dieses Plans wurde relativ schnell in die Tat umgesetzt, indem Apple eine 17 Mrd. US-Dollare schwere Anleihe aufgenommen hat. Die gesamten 100 Milliarden sollen bis 2015 an die Anteilseigner weitergereicht werden. Die Gründe, warum Apple das Geld nicht aus dem 145 Mrd. US-Dollar Barvermögen nimmt liegen darin begründet, dass ca. zwei Drittel des Geldes steuerschonend im Ausland geparkt ist.

Wie Moody`s-Experte Gerald Granovsky von Bloomberg berichtet, würde Apple die Aktivierung des Auslandsvermögen bis zu 9,2 Mrd. US-Dollar kosten. Würde das Geld nämlich in die Heimat zurücktransferiert werden, müssten Steuern in der Höhe von 35 Prozent an den Fiskus abgeliefert werden. Daher kommt es das Unternehmen bei den momentan sehr niedrigen Zinsen eindeutig billiger, das Geld in Form einer Anleihe aufzunehmen. Dies kostet Apple im Vergleich nur etwas über 300 Mio. US-Dollar pro Jahr.

Die Entscheidung seitens Apple, die Aktionäre mehr an den Gewinnen teilhaben zu lassen, hatte übrigens in den letzen Tagen auch positive Auswirkungen auf die Aktie. Nachdem die Aktie vor wenigen Wochen noch unter 400 US-Dollar rangierte, ist sie in der Zwischenzeit wieder auf 445 US-Dollar gestiegen.

Was haltet ihr von dieser Vorgehensweise?

 

TEILEN

Ein Kommentar