iPhone-6S

Derzeit reagiert die Börse auf alle Meldungen, die einen Rückgang der iPhone-Verkäufe prophezeien, sehr sensibel. So wurden gestern erneut Gerüchte verbreitet, wonach Apple die Bestellungen an Zulieferer deutlich kleiner ausfallen lässt als eigentlich angenommen und dies bringt die Apple-Aktie wieder unter Druck. Seit gut 2 Jahren ist die Aktie nicht unter die Marke von 90 US-Dollar gefallen, doch gestern wurde der Druck so groß, dass man zeitweise bei 87 US-Dollar lag. Zwar konnte sich die Aktie wieder erholen, aber man erkennt deutlich, wie sensibel der Markt rund um Apple geworden ist.

Apple braucht weiteres Standbein
Viele Analysten fordern von Apple, dass man neben dem iPhone noch ein weiteres Produkt forciert, um die Abhängigkeit von einem Geschäftszweig nicht zu groß werden zu lassen. Klar wurde in den letzten Wochen, dass Apple mit dem iPhone steht oder fällt und die iPad- oder Apple Watch-Verkäufe nicht ausreichend sind, um ein zweites Standbein für Apple darzustellen. Grund genug, um hier die Forschung wieder voranzutreiben und um neue Produkte zu entwickeln.

iPhone-Markt wird sich beruhigen
Wenn man nach den Einschätzungen vieler Analysten geht, wird sich der iPhone-Markt in wenigen Jahren so oder so einpendeln und vermutlich ein stabiles Level erreichen. Apple kann nicht immer seine Verkaufszahlen steigern – irgendwann ist die Obergrenze erreicht und das scheint nun der Fall zu sein. Diese neue Situation muss sich erst an der Börse durchsetzen.

TEILEN

Ein Kommentar