Es wird bis jetzt wahrscheinlich wenigen aufgefallen sein, aber Apple hat – wie aus Entwicklerkreisen durchgesickert ist – mehr Felixibilität in das Preissystem den gebracht. Bisher war die Preisstaffelung von Apple fix vorgegeben. Beispielsweise gab es in Europa nur den Mindestpreis von 89 Cent für kostenpflichtige Apps. Wollte man die App teuerer anbieten, musste man schon den Sprung zu 1,79 Euro wagen. Inzwischen tauchen aber im App Store vereinzelt Apps auf, die 99 Cent kosten wie zB die Spiele „Clear Vision“ und „Bridgy Jones™„. Apple erlaubt es jetzt nämlich, App zu Preisen zwischen 99 Cent und 4,99 Euro, mit einem 99-Cent-Abschluss anzubieten. Damit wird dieselbe Preisstruktur geboten, die auch in den USA verwendet wird.

Keine Preisanpassung!
Es muss erwähnt werden, dass es sich dabei um keine generelle Preisanpassung seitens Apple handelt, so wie sie vom Unternehmen im Oktober 2012 durchgeführt wurde. Es können weiterhin als Einstiegspreis 89 Cent verlangt werden. Offensichtlich wollte man den Entwicklern wirklich nur mehr Spielraum in der Preisgestaltung geben. Es ist allerdings anzunehmen, dass künftig nicht wenige Entwickler in Europa von dieser Option Gebrauch machen werden, um den Gewinn zu steigern. Im Endeffekt wird auch Apple davon profitieren.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel