kindle_paperwhite2013

Immer wieder werden Apple-Produkte in diversen Werbungen der Konkurrenz zum Vergleich herangezogen. Es ist klar, dass das die Vorteile des eigenen Produkts hervorgehoben werden sollen und der Mitbewerber dabei nicht gerade gut aussehen soll. In diesem Fall handelt es sich um die aktuelle Kindle Paperwhite-Werbung, wo das neue iPad Air als Referenzprodukt dient.

Genau genommen geht es im Spot darum, dass das Lesen von eBooks mit dem Kindle Paperwhite in heller Umgebung von Amazon beworben wird – mit dem kleinen Seitenhieb, dass das iPad Air auch eingeschaltet ist. Es ist klar, dass das iPad hier keine Chance hat, da allgemein bekannt ist, dass beim reinen Lesen von Büchern den Kindle-Produkten wahrscheinlich keiner das Wasser reichen kann.

Amazon will mit dem Spot wahrscheinlich darauf hinweisen, dass für den Konsum von eBooks das Kindle Paperwhite die bessere Wahl ist. Dies wird auch zutreffen. Jedoch sollte unserer Meinung nicht vergessen werden, dass das iPad Air auch noch für andere Sachen verwendbar ist und dies der mündige Konsument auch weiß. Schließlich ist der Preisunterschied auch enorm. Das Kindle Paperwhite ist derzeit für 129 Euro erhältlich, beim iPad Air beginnen die Preise bekanntlich bei 479 Euro.

 

 

TEILEN

7 comments

  • Jupp, meilenweit besser. Der Paperwhite hat endlich auch licht. Den normalen würde ich nicht mal geschenkt nehmen ( und ja, ich kenne ihn, meine Frau hat einen). Der Akku ist ein Vorteil, das er leicht ist, Lesbarkeit im hellen ist besser. Er ist günstiger, man nimmt ihn eher mit ins Schwimmbad und Co. Zuhause nutze ich nur das iPad. Größeres und helleres Display, man kann auch Zeitschriften mit Videos anschauen, man kann 1000000000 mehr Sachen damit machen. Beim iPad kann man iBook und bei Amazon Bücher kaufen. Deshalb geht der Verkauf von E-Book Readern zurück. Da wo mehr Tablets verkauft werden, ist es extremer. Da will/kann nicht jeder noch ein zweitgerät kaufen. Manche lesen mit ihrem Smartphone, das geht auch, vor allem wenn es größer ist. Das hat man auch immer dabei.
  • Für Zuhause und in der Bahn find ich zum lesen beide Geräte Top. Sonst bin ich zum Lesen nicht so oft draußen und dieses Jahr habe ich es sogar mal mit dem iPad im Sommer probiert. Geht auch. Ich verwende dennoch lieber das iPad - bei direkter Sonneneinstrahlung weiß aber jeder: eBool Reader sind besser für sowas :D
      • Klar ist der Kindle der bessere eBook-Reader. Das liegt vor allem daran, dass der Kindle im Gegensatz zum iPad ein eBook-Reader ist. Für mich sind das zwei Geräte aus unterschiedlichen Kategorien. Der Kindle ist kein Tablet-PC, das iPad schon. Das iPad bietet die Möglichkeit eBooks zu lesen, ist aber nicht dafür optimiert. Der Kindle ist zwar billiger, aber man bekommt dafür auch "weniger" bzw. eben was anderes. Für Vielleser würde ich sogar soweit gehen und sagen, dass sich ein Kindle neben dem iPad auszahlt. Ich bleibe aber beim iPad und bei richtigen Büchern.