Wir haben schone einige Male darüber berichtet, dass Apple Amazon wegen der Verwendung der Bezeichnung „App Store“ verklagt hat. Diese Geschichte zieht sich nun schon seit ca. zwei Jahren hin – nun hat es aber vor Gericht im kalifornischen Oakland eine Entscheidung gegeben, welche gegen Apple ausgefallen ist.

Apple hat in der Klage damit argumentiert, dass Amazon mit der Bezeichnung „App Store“ irreführende Werbung betreibe. Dieser Argumentation konnte das Gericht in Person von Bezirksrichterin Phyllis Hamilton offenbar nicht folgen und hat jetzt die Klage endgültig abgewiesen. Ihrer Meinung nach besteht beim Kunden keinerlei Verwechslungsgefahr, ob es sich nun um ein Angebot von Apples App Store oder von jenem von Amazon handle. Zudem habe Apple nicht nachweisen können, dass Apple das alleinige Recht auf die Marke „App Store“ habe.

Zumindest in dieser Hinsicht ist einmal eine Entscheidung gefallen. Wir werden sehen, wie sich die anderen Rechtsstreitigkeiten entwickeln. In letzter Zeit hat Apple auf Fall einige Niederlagen einstecken müssen.

TEILEN

Ein Kommentar