150px-Apple_logo_black.svg

Es ist zwar schon ein paar Tage her, dass dieser Artikel von den Kollegen bei „Cult of Mac“ veröffentlicht wurde. Dennoch finden wir es interessant, dass einmal versucht wird, auf anschauliche Art und Weise darzustellen, wie reich Apple eigentlich ist. Es ist kein Geheimnis, dass Apple derzeit über ein Barvermögen von knapp über 200 Mrd. US-Dollar (ca. 180 Mrd. Euro) verfügt – für viele eine unvorstellbar hohe Summe. Was könnte also Apple damit anstellen?

Zunächst wird angeführt, dass Apple mit diesem Vermögen IBM und Adobe übernehmen könnte. Zudem könnte Apple:

  • 270 Mondmissionen finanzieren
  • jedem US-Bürger 630 US-Dollar geben
  • jedem Weltbürger 28 US-Dollar schenken
  • alle Disney-Aktien kaufen
  • den gesamten Goldbestand in Fort Knox kaufen
  • alle Baseball-Teams der USA 5-mal kaufen

Ob sinnvoll oder nicht – in der Realität ist dieser Geldberg für Apple auch eine Belastung. Nicht nur dass diverse Großaktionäre, wohl berechtigter Weise, ständig höhere Dividenden fordern – das größte Problem ist, dass von diesen 200 Mrd. US-Dollar ca. 170 Mrd. steuerschonend im Ausland geparkt sind. Wollte Apple einen Teil dieses Geldes in die USA transferieren, würden nochmals Steuern anfallen, was natürlich nicht in Frage kommt. Somit befindet sich Apple nun in der kuriosen Situation, dass für die Zahlung von Dividenden und Aktienrückkäufen bereits Anleihen ausgegeben werden mussten.

Welche Vorschläge hättet ihr für Apple, was das Unternehmen mit dem Geld machen soll?

 

QUELLECultofmac
TEILEN

Ein Kommentar

  • Politisch könnte Apple die Homosexuellen unterstützen. In CarPlay, Passbook, Pay und Maps investieren. Für bessere Arbeitsbedingungen sorgen. Wobei Apple gleichzeitig ein sehr anschauliches Beispiel für den Wahnsinn des Kapitalismus ist. Es geht immer um Mehr, Mehr und noch Mehr. Und keiner fragt Warum. Apple könnte ja auch seine Steuern bezahlen, aber das ist ja verpönt. Unter Reichen wie unter Armen. Stattdessen lieber Dividende an die Schmarotzer auszahlen. Das wird sogar von den Armen erwartet.